NGC 2261, RN im Sternbild Monoceros






NGC 2261, RN im Sternbild Monoceros
R.A. 06h39m06s, Decl. 08°45'00"
Scheinbare Helligkeit: --
Größe: 2,5' x 2,5'
URA (2. Aufl.): S. 95
DSRA: S. 18
Pocket Sky Atlas: S. 25

Allgemeines:
NGC 2261 ist ein Reflexionsnebel (RN) im Sternbild Monoceros (Einhorn) und wurde am 26.12.1783 durch W. Herschel mit einem 18,7 Zoll Reflektor entdeckt. 1916 entdeckte E. Hubble als erster die Veränderlichkeit des Nebels, deshalb auch der Eigennamen "Hubble's Variable Nebula". Die beste Sichtbarkeit von NGC2261 erhält man ab der zweite Nachhälfte im November bis hin zur ersten Nachthälfte des Monats März. Der RN ist bereits mit 6 Zoll Öffnung und unter dunklem Himmel beobachtbar. Aufgrund der Größe des Objektes von nur 2,5 Bogenminuten, kann der Nebel im Überischtsokular bzw. bei kleiner Vergrößerung schnell übersehen werden. Am besten zeigt sich der Nebel bei mittelhoher Vergrößerung von z.B. 200- bis 300-fach und einer Austrittspupille von 2 bis 1 mm. Zur Beobachtung des Nebels benötigt man keinen Filter. Es handelt sich hierbei um einen Reflexionsnebel, d.h. der Nebel ist kein Gasnebel, sondern besteht größtenteils aus Staub und reflektiert das gesamte Lichtspektrum des eingebetteten Stern R. Monocerotis. Die Helligkeit des Sterns R Mon variiert dem Vernehmen nach zwischen 9,5m und 13m.
Bei schwacher Vergrößerung zeigt sich ein kleiner Stern mit einem Nebel im Norden. Der Nebel erstreckt sich nördlich des Stern und öffnet sich wie ein Fächer Richtung norden. Der Anblick ähnelt dabei einem winzigen Kometen. Erhöht man sukszessive die Vergrößerung, dannwirkt der Nebel weiterhin hell und offenbart zusätzlich zwei helle flanken im Osten und Westen. Im inneren wirkt der Nebel weiterhin hell und läuft diffus Richtung Norden aus. Mit zunemhmder Öffnung, z.B. ab 8 Zoll, sind im inneren mehrere Aufhellungen und Verdunkelungen zu erkennen. Der Stern R Mon an der Spitze des Nebels im Süden ist ein junger Doppelstern mit einer  geschätzten Entfernung von unserem Sonnensystem von 2500 bis 3000 Lichtjahre . Den Stern R Mon selbst sieht man nicht, sondern nur einen wenigen Bogensekunden großen und sehr flächenhellen Knoten.

Eigene Beschreibung:

03.11.2011, bay. Voralpen, 16 Zoll
Im Übersichtsokular zeigt sich schon auffällig ein kleines dreieckiges Nebelfleckchen. Bei V=200 und ohne Filter zeigt sich stattdessen ein heller dreieckiger Nebel an dessen Spitze im Süden eine stellare Aufhellung beobachtbar ist, unklar ist ob man hier tatsächlich den Stern R-Mon sieht oder ob dieser noch vom Nebel bedeckt ist. Im Osten zeigt sich eine helle scharfe Kante die von Süden nach Norden verläuft. Der Nebel öffnet sich von Süden ausgehend nach Norden wie ein Fächer und schwächt sich dabei nach Norden hin ab. Im 16'“-Newton ein echtes visuelles Schmankerl. Der Nebel müsste m.E. auch im 8“-Newton problemlos visuell erreichbar sein. Ich werde die Beobachtung mit dem 8-Newton bei nächster Gelegenheit versuchen und berichten.

05.01.2011, bay. Voralpen, 12 Zoll
Der Nebel startet südlich an einem hellen Stern (R Mon) und erstreckt sich nördlich, dabei öffnet sich der Nebel wie ein Fächer. Westlich ist der Nebel deutlich heller und entlang der westkante ist eine deutliche Aufhellung als scharfe Kante zu erkennen. Östlich ist der Nebel etwas schwächer und nicht so ausgeprägt wie der westliche Teil. Der Nebel lässt sich gut hoch Vergrößerung, hier nur bis 300-fach mit seeing als limitierenden Faktor.

06.04.2010, bay. Voralpen, 12 Zoll
Hubble-Variable-Nebula (N2261 im MON) war aber noch sehr gut zu sehen. Bei mittlerer Vergrößerung war der Nebel recht hell, kontrastreich und detailreich. Hier mein pers. Dank an meinem Mitbeobachter (12 HI, Okular Baader Hyp.), der das Objekt im Okular hatte.

09.12.2009, Hundham, 12 Zoll
sehr heller und auffälliger Nebel. Leicht zu finden. An der Spitze des Nebels (südlich) befindet sich ein heller Stern (R- MON). Der Nebel ist fächerförmig. Bei Vergrößerung um 100x oder höher am besten zu beobachten. Bei schwacher Vergrößerung kann das Objekt leicht übersehen werden, da es sich in einer relativ sternreichen gegend befindet

Weitere Beschreibungen durch andere Beobachter:

18.02.2009, Hajü, Füramoos, 12 Zoll, 20,8 mag/sas


Quellen:
NGC/IC Project
Messier45.com
eyes4skies.com, Neue Sterne im Orion(arm), P. Surma
Astrode, Hubbles veränderlicher Nebel NGC2261, B. Gaerhken
Sterne und Weltraum, 01/2009, S. 70
Sterne und Weltraum, 12/2009, S. 68

Fenster schließen