Jones 1, PN im Sternbild Pegasus



Jones 1, PN im Sternbild Pegasus
RA 23h35m, Decl. +30°28’
Scheinbare Helligkeit: 15m,1
Größe: 5,3’ x 5,3’
URA (2. Aufl.): S. 45
DSRA S. 8 uind 15
Pocket Sky Atlas: --

Allgemeines:
Jones 1 (auch bekannt als PK 104-29.1) ist ein Planetarischer Nebel (PN) und wurde 1941 durch Rebecca Jones entdeckt. Der PN ist unter dunklen Himmel und mit OIII Filter bereits ab 8 Zoll Öffnung zu sehen. Zur Beobachtung benötigt man wenig Vergrößerung und eine möglichst große Austrittspupille, z.B. ab 4mm oder größer. Ein OIII-Filter ist hier Pflicht. Einmal gefunden zeigt sich ein großer und äußerst schwacher 3/4 Ring mit Aufhellungen an zwei gegenüber liegenden Kanten. Mit mittelgroßem Gerät wirkt der PN etwas heller und deutlicher. Der 16m helle Zentralstern ist visuell nicht erreichbar. Verschiedene Ressourcen beziffern die Entfernung des PN zur Sonne auf 2000 bis 2500 LJ.

Eigene Beschreibung:

24.10.2011, bay. Voralpen, 8 Zoll, fst +6m,5
Im 20mm Übersichtsokular (V=60) und [OIII]-Filter zeigt sich eine rundliche und großflächige Aufhellung. Bei genauen hinsehen offenbart sich eine offene Ringstruktur. Die beiden Flanken im Norden und Süden zeigen sich leicht gebogen. Im Westen schliesst sich der Ring, im Osten ist der Ring stattdessen offen. Im Westen ist innerhalb des Ring eine schwache flächige Aufhellung zu sehen.

24.09.2011, bay. Voralpen, 12 Zoll, fst +6m,5
Im 26mm und 20mm Okular und OIII-Lumicon Filter ist der PN bereits direkt und einfach zu erkennen. Die beiden hellen Flanken nördlich und südlich sind sehr deutlich abgegrenzt zu sehen. Bei dunklem Himmel kann der Nebel ein sehr schönes und lohnendes Objekt auch für 12 Zoll Öffnung sein.

27.08.2011, bay. Voralpen, 16 Zoll, fst +6m,4
Ich habe mit OIII-Filter den PN Jones1 mit 20mm und 13mm Okular beobachtet. OIII-Filter ist hier Pflicht, sonst sieht man hier rein gar nichts.

01.08.2011, bay. Voralpen, 16 Zoll, fst +6m,5
Mit OIII Filter und 26mm Okular zeigte sich ein großzügiger 3/4 Kreis mit zwei gegenüberliegenden hellen Rändern. Sehr lohnendes Objekt!

02.10.2010, Edelweißspitze, 16 Zoll, fst +7m,0
Mit OIII Filter sehr schnell gefunden. Das Objekt ist ein flächiger PN mit der Form des Buchstaben „C“. An den beiden ggü. liegenden Ränder sind eindeutig Aufhellungen zu sehen. Beobachtet wurde mit 20mm Okular, V=90 und Baader OIII-Filter.

21.07.2010, bay. Voralpen, 12 Zoll, fst +6m,5
Im 20mm Okular und ohne OIII-Filter ist ein Hauch von nichts zu sehen. Mit UHC-Filter kaum besser bzw. kein signifikanter Unterschied als ohne Filter. Mit OIII-Filter zeigte sich der Nebel recht deutlich und lässt sich problemlos direkt halten. Noch vor einem Jahr für mich eine Herausforderung mit 12 Zoll Öffnung. In dieser Nacht ein recht einfaches Objekt.

Weitere Beschreibungen durch andere Beobachter:

26.07.2009, Hajü, Füramoos, 12 Zoll, 21,4 mag/sas


14.10.2007, Hannes, bergisches Land, 8 Zoll, fst 6m,2


23.09.2006, Uwe G., Edelweißspitze, 16 Zoll, fst +7m0

05.08.2005, Roland, ATB 2005, 21 Zoll, fst 6m1



Quellen:
SIMBAD Astronomical Database
NGC/IC Project
Messier45.com
"Who is Jones in Jones1?" -Cloudynights Forum
11x exotische PN "No.1", jetzt auch PuWe 1!! -Astrotreff Forum
Ein Bild der Astronomin Rebecca Jones -Columbia Univer., N.Y.

Fenster schließen