NGC 246, PN im Sternbild Cetus



NGC 246, PN im Sternbild Cetus
RA 00h47m04s, Decl. -11°52’
Scheinbare Helligkeit: 10m,3
Größe: 4,1’ x 4,1’
URA (2. Aufl.): S. 140
DSRA S. 16
Pocket Sky Atlas: S. 7

Allgemeines:
NGC 246 (auch als „Skull Nebula“ oder „Totenkopfnebel“ bezeichnet) ist ein Planetarischer Nebel (PN) und wurde 1785 durch William Herschel entdeckt. Der PN ist bereits ab 6 Zoll Öffnung zu sehen und zeigt sich als nebulose Scheibe . Ab 8 Zoll Öffnung und unter dunklen Himmel wird der ringförmige Charakter offensichtlich. Im inneren des PN sind drei -ab 12-14 Zoll Öffnung vier- helle Sterne zu sehen. Der Zentralstern besteht aus einem visuell nicht trennbaren Doppelsternsystem. Die geschätzte Ausdehnung des Nebels wird auf ca. 2-3 LJ beziffert. Die Entfernung zu unserer Sonne ca. 1500 LJ.

Eigene Beschreibung:
02.10.2011, Edelweißspitze, 16 Zoll
13 und 9mm Okular mit OIII-Filter zeigt sich ein runder und großflächiger PN. Am westlichen Rand des PN ist eine langgezogene Aufhellung und Verdichtung zu sehen. Im inneren zeigen sich dunkle Bereiche und filigrane Aufhellungen. Es sind leicht drei helle Sterne im PN zu sehen. Einer davon ist der Zentralstern. Im 7mm Okular (V=257) blitzt ein weiterer Stern im Norden und einer im Osten auf. Der PN wirkt mit OIII-Filter insgesamt sehr plastisch. Ein sehr lohnendes Objekt.

10.10.2010, Edelweißspitze, 16 Zoll
Sehr schöner PN im Cetus. Der PN zeigt sich rund, groß und flächig. Im Zentrum sind unregelmäßige Flecken zu erkennen, das Innere ist jedoch deutlich dunkler als der Rand. Der westliche Rand des PN zeigt sich deutlich heller und strukturierter. Einige überlagerte Sterne bilden zusammen ein Dreieck. Mit OIII-Filter wird der Kontrast noch einmal deutlich gesteigert. Ein wirklich lohnendes Objekt bei guter Horizontschicht. Im 27 Zoll von Uwe fällt einem die Kinnlade runter: einfach nur ein Spektakel in beiden Teleskope!

11.09.2010, Bielerhöhe/Silvretta, 16 Zoll
Ein großer PN (4 x 4 Bogenminuten) im Cetus. Runder flächiger PN, am äußeren Rand etwas heller, im inneren mit zarten Aufhellungen versehen. An westlichen Rand deutlich heller. Im PN sind vier heller Sterne eingebettet, drei davon bilden ein gleichschenkliges Dreieck, der mittlere davon ist der zentrale Stern. Ein großartiges Objekt!

Uwe G. beschreibt im Sep. 2004
auf der Edelweißspitze mit 16 Zoll:

ein recht unbekannter, aber durchaus lohnenswerter Planetarischer Nebel, zeigt an einigen Stellen deutlich einen Ring, an anderer Stelle ist der PN wieder offen, im PN stehen Sterne und es sind extrem schwach zwei Dunkellöcher auszumachen

Quellen:
SIMBAD Astronomical Database
NGC/IC Project
Messier45.com
http://www.schoenball.de/
http://www.serifone.de/18_12_2003.html
http://deepsky-visuell.de/Berichte/2004/Glockner.htm


Fenster schließen