Herschel-400 Objekte im Sternbild
Gemini
version: 16.04.2012


Nr. Bild/Picture STScI Details Beschreibung/Description
1 2129
115x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:41.6')
Exit pupil: 2.6mm
NGC 2129, OC im GEM, 
Größe: 6.00′ × 6.00′, 
Helligkeit: 6.7/10.3
Pocket Sky Atlas: S. 12 und 14
URA (2. Ed.): S. 76
DSRA: S. 9 und 10
12" (04.01.2010) ein wenig östlich von 2158 (also links im Okular) befindet sich NGC 2129. Ein kleiner Sternhaufen und ist  etwas lockerer als NGC 2158. NGC 2129 hebt sich gut vom Hintergrund ab, relativ locker, auflösbar und zwei helle Sterne (Feldsterne?) stellen sich auffällig im Vordergrund.
2
2158
115x 13mm @ 80°AFOV (TFOV:41.6')
Exit pupil: 2.6mm
NGC 2158, OC im Gem, 
Größe: 5.00′ × 5.00′, 
Helligkeit: 8.6/11.8
Pocket Sky Atlas: S. 14 und 23
URA (2. Ed.): S. 76
DSRA: S. 9 und 10
12" (04.01.2010) als finale kamen noch zwei OC im GEM, NGC 2158 mit seinen Prominenten Nachbar M35.
NGC 2158 läßt sich bei V=115 als schwacher und kleiner Nebelfleck eindeutig erkennen. Sieht man etwas genauer hin, lassen sich einzelne auflösen. NGC 2158 hebt sich gut vom Hintergrund ab, ist ziemlich komprimiert, und ist bei V=115 nur teilweise auflösbar, der Nebelcharakter überwiegt. Hohe Vergrößerungen habe ich nicht mehr versucht, da mittlerweile die Okulare so kalt waren, dass diese in der Hand schmerzvoll brannten.
3

STScI Digitized Sky Survey 40' x 40'
NGC 2266, OC im Gem,
Größe: 5.00′ × 5,00′ 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 9,5/ 12,7
URA (2. Ed.): S. 76
Pocket Sky Atlas: S. 23 und 25
DSRA: --
8" (31.03.2010) Präsentiert sich im 13mm Okular als sehr kleiner und kompakter nebliger Sternhaufen, weil dieser nur teilweise  auflösbar ist. Im Haufen ist eine Sternkette von drei hellere Sterne beobachtbar. Im allg. ist der OC winzig, klein, kompakt und nebelig.
4

STScI Digitized Sky Survey 30' x 30'
NGC 2304, OC im Gem,
Größe: 3.00′ × 3,00′ 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 10 / 12,1
URA (2. Ed.): S. 76
Pocket Sky Atlas: S. 25
DSRA: --
8" (23.2.2011) Im 20mm Okular nur ein schwaches leicht rechteckiges nebliges Schimmern zu sehen, im 9 mm sind schon winzig kleine einzelne Sterne zu sehen, im Hintergrund bleibt weiterhin ein schwaches Schimmern zu sehen. Sehr kleines Objekt.
5

STScI Digitized Sky Survey 40' x 40'
NGC 2355, OC im Gem,
Größe: 8.00′ × 8,00′ 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 9,7/ 13,9
URA (2. Ed.): S. 95
Pocket Sky Atlas: S. 25
DSRA: --
8" (31.03.2010) sehr schwach und zart zu sehen, mit 8x8 Bogenminuten recht kleine Dimension für einen OC,  leichte Konzentration zu erkennen, leicht nebliger Charakter weil die Sterne nicht ganz aufgelöst werden können. Unterhalb des OC ist ein heller Stern gelegen und scheint in hell-gelb. Bei langen hinschauen, löst sich der OC teilweise und dessen schwacher Nebel in viele kleinen helle Punkten auf.
Mit dem indirekten Sehen ist Haufencharakter eindeutig zu erkennen.
6
 

 STScI Digitized Sky Survey 10' x 10'
NGC 2371-2, PN im Gem,
Größe: 0,73′ × 0,73′ 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: --/ --
URA (2. Ed.): S. 75
Pocket Sky Atlas: S. 23 und 25
DSRA: --

Anmerkung: dieses Objekt zählt als zwei Herschel-400 Objekte. Hierfür müssen beiden Nebelblasen erkannt werden.
12" (06.04.2010) Objekt ist noch schön weit oben, lässt sich bei schwacher Vergrößerung in der Gegend bei Kastor und Pollux recht einfach finden. Das Objekt ist leider im Deepsky Reiseatlas (DSRA) nicht erwähnt. Bei schwacher Vergrößerung erkennt man einen kleinen aber lichtstarken Nebel mit der Form einer „8“, bei hoher Vergrößerung erkennt man links und rechts die beiden Aufhellung recht deutlich. Die beiden Aufhellungen tragen jeweils eine eigene Katalogbezeichnung, obwohl es sich um ein Objekt handelt. Für einen PN ist das Aussehen m.E. recht ungewöhnlich, da der PN nicht wie üblich sich als Scheibe (z.B. Juipters Geist oder N1501 im CAM) oder als runder halo (z.B. Eskimo-Nebel) sich zu erkennen gibt. M.E. ein beobachtungswertes Objekt auch für 8 Zoll Geräte. Dunkler Himmel ist nicht unbedingt notwendig. Ich konnte in der Vergangenheit das Objekt bereits bei SQM-L 20,4 mag/sas und 8 Zoll Gerät deutlich erkennen.
7

STScI Digitized Sky Survey 10' x 10'  
NGC 2392, PN im GEM,
"Eskimo Nebel"
Größe: 19" x 19" 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 9.1 / 6.4
URA (2nd Ed.): S. 75
Pocket Sky Atlas: S. 25
DSRA: S. 10
8" (21.03.2009) Zentralstern eindeutig zu sehen mit V=240.

8" (03.03.2011) Zentralstern zu sehen, Doppelschalenstruktur zu sehen. Im inneren sehr hell, die äußere Schale deutlich lichtschwächer.

10 x 50 Fernglas (25.10.2011) Im Fernglas zeigt sich ein schwer fokussierbarer Stern neben einen schwachen Stern. Schaut man am Stern etwas vorbei, bläht sich dieser hell auf.

8" (25.10.2011) Bei 60x zeigt sich der PN dicht an einem Stern, der Zentralstern (ZS) ist direkt zu erkennen und ist durch einen hellen Kranz umgeben. Die innere Scheibe wirkt heller als die äußere. Wenn man an das Objekt etwas vorbeischaut, dann ploppt der Nebel hell auf und überstrahlt dabei den ZS. Mit [OIII]-Filter wirkt der Nebel deutlich heller und kontrastreicher, der ZS ist dabei nicht mehr sichtbar. Auch mit [OIII]-filter bestätigt sich der Eindruck, dass der PN im inneren deutlich heller ist als aussen. Bei 240x wird die Doppelschalenstruktur offensichtlich, die innere Schale ist nach Norden zugespitzt. Die Silhouette eines Inuits mit Kapuze wird deutlich. Gutes Seeing notwendig.

3" Refraktor (01.11.2011) sehr schon zu sehen, inkl. Zentralstern und Doppelschalenstruktur.

8

STScI Digitized Sky Survey 40' x 40'
NGC 2395, OC im Gem,
Größe: 15.00′ × 15,00′ 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 8,0/ 13,6
URA (2. Ed.): S. 95
Pocket Sky Atlas: S. 25
DSRA: --
8" (31.03.2010) sehr schwacher OC, locker Haufencharakter, konnte nur mit schwacher Vergrößerung sicher aufgefunden werden. Links im Okular befindet sich eine helle Sternkette, ähnlich angeordnet wie das Sternbild "Corona Borealis". Oben im Okular (real also südlich) gehen zwei Sternkette, aus jeweils 4-6 Sterne bestehend, aus dem Haufen heraus, ähnlich wie zwei Antennen. Etwa 1° südöstlich vom OC befindet sich der Medusanebel (Abell 21), der bei diesen Bedingungen nicht beobachtbar ist.
9
 
STScI Digitized Sky Survey 30' x 30'
NGC 2420, OC im Gem,
Größe: 6.00′ × 6.00′ 
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 8,3/ 11,9
URA (2. Ed.): S. 75
Pocket Sky Atlas: S. 25
DSRA: S. 10
8" (18.02.2010) sternreicher offener Haufen im Sternbild GEM, nicht weit vom "Eskimonebel", kompakter Haufen mit vielen Sternen, hebt sich gut vom Hintergrund ab, relativ viele helle Sterne.

Fernglas (24.10.2011) Zum auffinden dieses OC reicht die Verlängerung von Wasat zu (63) Gem, dieselbe Strecke ein wenig mehr weiterführen und man hat eine fast punktgenaue Landung auf den Offenen Sternhaufen. Im FG 10x50mzeigt ein schwacher Nebelfleck, welcher im NO und SW durch mehrere schwache Sterne eingekesselt wirkt. Im FG 15x70 ist der  OC eindeutig und einfach als Nebelfleck zu erkennen.

8" (24.10.2011) Bei 60x zeigt sich ein asymmetrischer ovaler Nebelfleck mit einzelnen Sternen im Vordergrund. Der Hintergrund des Sternhaufens zeigt angesichts der zahlreichen nicht aufgelösten Sterne als milchig/neblig und sehr kompakt. Bei 90x wirkt der OC etwas deutlicher und größer, es zeigen sich mehr Sterne, der Hintergrund wirkt stark granuliert. Mit zunehmender Vergrößerung geht der kompakter Charakter des Sternhaufens verloren.



Fenster schließen