Herschel-400 Objekte im Sternbild
Andromeda
version: 15.04.2012


Nr. Bild/Picture STScI Details Beschreibung/Description
1

STScI Digitized Sky Survey 30' x 30'
NGC 205 / M110, Gx im And
Größe: 11,5' x 19,5'
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 7,9/13,51
URA (2nd Ed.): S.
Sky&Telescope: S. 3 und 72
DSRA: S.

Anmerkung: C. Messier entdeckte NGC 205 zwar 1773, 10 Jahre vor C. Herschel, veröffentlichte aber nie seine Entdeckung.
8" (25.01.2009) M110 zeigt sich im Überischtsokular zusammen mit M31 (Andromedagalaxie). M110 wirkt als elongierter Nebelfleck mit einer schwachen zentralen Aufhellung. M110 ist der größere Begleiter von M31.
2
STScI Digitized Sky Survey 15' x 15'
NGC 404, Gx im And
Größe: 3,5' x 3,5'
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 10,0/12,46
URA (2nd Ed.): S.
Sky&Telescope: S. 3
DSRA: S.
12" (31.08.2009) Das auffinden ist sehr leicht; einfach beta-Andromeda aufsuchen und fertig. Das Zentrum der Galaxie ist hell und kompakt. Spiralen, Balken oder Staubbänder sind nicht zu erkennen. Der Galaxienrand ist leicht scharf abgetrennt und dunkelgrau. Die Galaxie NGC404 und der Stern Mirach zusammen im Feld ergeben ein bemerkenswerten Anblick. Mirach wirkt aufgrund seiner Helligkeit störend bei der Beobachtung der Galaxie.
3

STScI Digitized Sky Survey 60' x 60'
NGC 752, OC im And
Größe: 75,0' x 75,0'
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 5,7/14,8
URA (2nd Ed.): S. 62
Sky&Telescope: S.
DSRA: S.
16" (30.10.2010) Es handelt sich hierbei um einen offenen Sternhaufen mit einer schwachen Konzentration. Der Haufencharakter ist eindeutig gegeben und das Objekt hebt sich deutlich vom Himmelshintergrund ab. Einige helle (blaue und orange farbene) Sterne sind im Haufen enthalten. Doppelsterne und Dreifachsystem sind auch enthalten. Die zwei ausgeprägten Bögen, welche mit einem V-Förmige Sternformation verbunden sind, sind recht auffällig. Das helle Dreifachsystem im inneren ist ein auffälliges Erkennungsmerkmal.
4

STScI Digitized Sky Survey 20' x 20'
NGC 891, Gx im And
Größe: 1,6' x 11,7'
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 10,1/13,0
URA (2nd Ed.): S. 44
Sky&Telescope: S.
DSRA: S.
16" (02.10.2010) Die Galaxie befindet sich um die Uhrzeit im Zenit. Ungetrübter Genuss bei hervorragenden Bedingungen und großem Gerät (16 Zoll). Das Staubband zeigt sich deutlich. Die Gx scheint dabei im Okular zu schweben. Ich sehe nahezu eine POSS Aufnahme. Unbeschreiblich!

12" (31.08.2009) Die Galaxie befindet sich eindeutig in Kantenlage, der Kern ist leicht kompakt und durch ein markantes dunkles Staubband zwei geteilt. Spiralen oder Balken sind nicht auszumachen. So gut wie in diese Nacht hatte ich NGC891 noch nie im Okular. Ich hatte bislang den Eindruck, das NGC891 sehr empfindlich auf aufgehellten Himmel reagiert, wie z.B. M33 (Triangulumgalaxie).
5

STScI Digitized Sky Survey 15' x 15'
NGC 7662, PN im And
"Blue Snowball"
Größe: 0,6' x 0,6'
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 8,3/7,0
URA (2nd Ed.): S. 30
Sky&Telescope: S. 
DSRA: S. 
12" (14.08.2009) Dieser PN ist recht einfach im 13er Okular zu finden. Der PN verrät sich durch seine blaue Farbe. Leider dauerte die Suche bei mir recht lange, da ich –warum auch immer- südlich vom Stern  „omicron“ Andromeda suche. Wenn man aber weiss, dass der PN zwischen „iota“ und „omicron“ Andromeda liegt, ist der PN rasch gefunden. Den PN konnte ich mit dem 5 mm Okular (V=300) trotz mäßigen seeing recht lange beobachten. Der PN ist eindeutig blau zu erkennen und erscheint Ringförmig, weil aussen heller und innen eher dunkel. Ein OIII-Filter brachte keine weiteren Detail zum Vorschein.
6

STScI Digitized Sky Survey 30' x 30'
NGC 7686, OC im And
Größe: 15' x 15'
Helligkeit/Flächenhelligkeit: 5,6/11,2
URA (2nd Ed.): S. 30
Sky&Telescope: S. 3, 72
DSRA: S.
12" (05.01.2011) unauffälliger lockerer Sternhaufen in relativ sternreicher Gegend, nicht rund, ohne scharfe Abtrennung vom Hintergrund,  zwei auffällig helle Sonnen in seiner Mitte, nördlich (im Okular unten) windet sich eine Sternkette nach außen.

Fenster schließen