Bericht: 15.06.2012

Eine weitere milde Beobachtungsnacht in den bay. Voralpen

Ort: bay. Voralpen bei ca. 1000 Höhenmetern

Datum: Freitag 15.06.2012, 23:00 bis 3:30
Wetter: klar, Temp. +16-17° C., 50-60% rF,
SQM-L 21,40arcsec2
Seeing: meistens 3 auf der Kafalis-Skala

Ausrüstung: 16 Zoll Dobson,
Okulare:  20, 9, 7, 5 mm

Kommentare: Friedl 16 Zoll, Stiko 16 Zoll

kurze Zeitrafferaufnahme der Nacht findet man hier (MOV, ca. 40 sek., ca. 70 MB)

Objekte: NGC 5746 (Gx, Vir), NGC 5426/7 (Gx, Vir), UGC 9242, 10 x HII-Regionen bei M101, M10 (GC, Oph), Be90 und Be88 (OC, Cyg)
Auf ein Neues in den bayrischen Voralpen. Dieses mal nur auf 1000 Höhenmeter mit eingeschränkter Südsicht. Dieser Umstand stört nicht wirklich, da ich immer noch Galaxien in meiner Beobachtungsliste stehen habe. Das seeing ist bei weitem nicht so gut wie in der vorangegangenen Nacht.




NGC 5746, Gx, Vir
Eine schöne helle edge-on Galaxie im Sternbild Virgo. Die Galaxie steht dicht an den Stern 109 Virginis, der Stern ist mit bloßem Auge sichtbar. Die Galaxie besitzt einen hellen ovalen Kern, ein feines Staubband durchläuft die Gx in der Längsachse und teilt die Gx im östlichen Drittel. Ein lohnendes Objekt auch für kleinere Öffnungen.
Thomas Pfleger vergleicht zu Recht diese Galaxie mit NGC 891! (zu lesen bei deepskylog.org, Beobachtung vom 26.04.2011)


NGC 5426/5427, Arp271, Gx, Vir
Ein wechselwirkendes  Galaxienpaar im Sternbild Jungfrau. Die Galaxie wird einigen durch die phänomenale bilder des HST bekannt sein. Visuell sind die beide Galaxien gut zu sehen. Im Norden befindet sich die größere und hellere der beiden. Sie wirkt rund und im inneren mit eine unregelmäßige Helligkeit versehen, vielleicht ist sogar ein leichte Körnung zu erkennen. Die kleinere Galaxie (NGC 5426) zeigt sich etwas kleiner ihne weitere Auffälligkeiten. Beide Gx sind deutlich getrennt zu erkennen, eine Materiebrücke oder ähnliches war nicht zu sehen.

UGC 9242, Gx, Boo
Eine lichtschwache Lichtnadel im Sternbild Bootes. Sehr lang sehr dünn und lichtschwach. Im 9mm  und 7mm Okular (V=200-257, AP=2,0-1,5mm) ist die Gx visuell direkt zu halten. Ein Feldstern flankiert die Galaxie südöstlich.

HII-Regionen in der Galaxie M101
(NGC 5471, 5462, 5461, 5458, 5453, 5455, 5451, 5449, 5450, 5457)
Gewappnet mit mehreren Übersichtkarten habe ich mich an dieser kleinen “Herausforderung“ herangetraut. Als Vergrößerung nutze ich ein 9mm Nagler (V=200, AP=2,0mm), wobei ich gelegentlich auch auf das 7mm Okular zurückgreife.
Von den 10 HII-Regionen konnte ich sicher 9 erkennen, bei NGC 5451 war ich mir unsicher ob ich doch nicht durch eine stellare Aufhellung getäuscht werde. Einen Filter habe ich nicht benutzt.  Etwas lichtschwach und klein und somit schwierig sinf für mich NGC 5451, NGC 5449, NGC 5453. Als eher einfach erwiesen sich NGC NGC 5471, 5462, 5461, 5458, 5455, 5450 und 5447. Für diejenige die näheres zu diesem „Miniprojekt“ lesen möchten werden im Buch „Cosmic Challenge“ von P. Harrington auf S. 321 ff. fündig. Anbei meine kleine Aufsuchkarte in dieser Nacht:

Legende: (+) bedeutet einfach, (Häckchen) bedeutet sicher gesehen

(Karte mit deepskylog.org erstellt, Funktion MAPS)

M10, GC im Sternbild Oph
Neugierig durch die Rubrik OdS in der is Nr. 82 geworden, habe ich mir die Zeit genommen diesen Kugelsternhaufen visuell genauer zu beobachten. Im Übersichtsokular (20mm, V=90, AP=4,4mm) wirkt der Kugelsternhaufen bereits sehr hell und groß. Zwei Sternketten, eine im Süden, die andere im Norden, fallen direkt auf. Der Kugelsternhaufen zeigt eine mittlere Konzentration zur Mitte hin und ist bereits teilweise in Einzelsterne aufgelöst. Bei V=200 passt der Kugelsternhaufen gerade noch im Gesichtsfeld des Okular (9mm Nagler Typ6 !). Das Zentrum ist beinahe komplett aufgelöst, es ist dennoch ein Schimmern im Hintergrund wahrnehmbar. Den besten visuellen Eindruck erhalte ich bei 90x.

Berkley 90, OC im Sternbild Cyg
Der OC ist bereits im Übersichtsokular als schwaches nebliges Schimmern zu erkennen. Zwei Feldsterne flankieren den OC westlich. Bei V=200-257 sind einige lichtschwache Einzelsterne erkennbar. Der OC wirkt rund und etwas lichtschwach.

Berkley 88, OC im Sternbild Cyg
Ich erkenne eine sehr kleine, runde, lichtschwache und dunkelgraue Aufhellung. Es ist sehr schwierig diese Aufhellung dingfest zu machen. Unsichere Sichtung!

Kurz vor Dämmerung wird noch den Cirrusnebel mit größter AP und [OIII]-Filter beobachtet. Der Cirrusnebel befindet sich nahezu im Zenit und bietet beste Voraussetzungen für die visuelle Beobachtung. Der Nebel wirkt extrem strukturiert, selbst Pickerings Whisp zeigt sich auffällig hell mit zahlreichen filigranen Strukturen. Friedl merkt zu Recht an: wäre der Teil des Nebels woanders am Firmament, dann hätte dieser bestimmt eine eigene Katalognummer und würde in zahlreichen Beobachtungsberichten gewürdigt.

Um 3:15 beenden wir unsere Beobachtungsnacht bei +17° und 50% rF. Schön war’s!




Startrail um Polaris (300 Bilder bearbeitet mit StarStaX für mac)


Startrail in der Morgendämmerung (ca. 100 Bilder bearbeitet mit StarStaX für mac)

Fenster schließen