Bericht: 25.05.2012

Kurze Galaxiennacht

Ort: bay. Voralpen bei ca. 1200 Höhenmetern

Datum: Donnerstag 25.05.2012, 0:30 bis 3:30 

Wetter: klar, Temp. +11° C., 60 %rF, ab und an Windböen,
Grenzgröße: SQM-L 21,4 arcsec2 in Richtung Vega (Sternbild Leier)

Seeing: 2 bis 3 auf der Kafalis-Skala,
Ausrüstung: 16 Zoll Dobson, [OIII]-Filter

Okulare:  20, 9, 7, 5 mm

Kommentare: Christian 12 Zoll, Uwe 14,5 Zoll, ein Münchner mit 14 Zoll
Alle Bilder/all Pictures: STScI Digitized Sky Survey

Objekte: Holmberg IX, NGC 3448, Arp 148, Hickson 56, Hickson 55, UGC 9242, UGC 10288, M71, NGC 5634, Cirrusnebel
Monduntergang war gegen 0:40 Uhr. Uwe, Christian und ein dritter aus München waren bereits am Platz und Ihre Teleskope waren auch schon aufgebaut. Erstes Objekt war bei mir die Zwerggalaxie Holmberg IX im Sternbild UMa direkt neben M82.

Hx IX, Zwerggalaxie im Sternbild UMa
Direkt neben M82 befindet sich die kleine lichtschwache Zwerggalaxie und hört u.a. auch auf dem Namen UGC5336. Mit dem 13mm (V=138, AP=2,8mm) Okular zeigt  sich ein dunkelgrauer und lichtschwacher Nebelfleck. Der Nebel wirkt rundlich und diffus. Ein kleiner lichtschwacher Stern flankiert die Gx südlich.


NGC 3448, Gx UMa
Eine längliche edge-on Gx streckt sich nach NO. Das Zentrum wirkt flächig und fleckig, elongiert und hell. Mit indirekten Sehen blitzt gelegentlich  die benachbarte Gx UGC6016 auf. Beobachtet wurde mit 9mm und 7mm Okularrbe (V=200-257)


Arp148, Mayall Object, Gx UMa
Im 7mm Okular (V=256, AP=1,5mm) zeigt sich ein sehr kleiner dunkelgrauer länglicher Nebelfleck in Sternen leere Umgebung. Der Nebelfleck läßt sich mit indirektem Sehen halten. Sehr kleines Objekt!


Hickson56, GxC im Sternbild UMa
Die Gruppe befindet sich nur wenige Bogenminuten südlich der hellen Galaxie NGC 3718 und ist bereits als kleiner länglicher Nebelfleck im Übersichtsokular (20mm, V=90, AP=5,7mm) deutlich zu erkennen. Bei V=360 sind vier der fünft Galaxien zu erkennen. Die Komp. B, C  und E lassen sich sofort erkennen. Die Komp. A befindet sich ein wenig östlich und blitzt nach wenigen Augenblicke direkt auf. Die Komp. D läßt sich nur schwer und E trennen und bleibt mir deshalb verborgen. Insgesamt eher eine hellere Galaxiegruppe des Hicksonkatalogs welche auch mit 12 Zoll sicher beobachtet werden kann.


Hickson 55, Galaxiengruppe im Sternbild UMa
HCG 55 gehört zu den eher lichtschwachen Galaxiengruppen für ein 16 Zoll Gerät. Im 9mm Okular blitzt die Gruppe als eine leicht geschwungene Kette gelegentlich auf. Bei V=360 und einer AP=1,1mm ist eine stellare Aufhellung im mittleren Bereich zu erkennen (Komp. A) südlich davon blitzt deutlich lichtschwächer eine weitere stellare Aufhellung auf. Von den fünf Galaxie lassen sich zwei direkt trennen. Insgesamt eine eher schwierige Gruppe für 16 Zoll Öffnung.


UGC 9242, Gx im Sternbild Boo
Eine sehr dünne und lange Lichtnadel im Sternbild Bärenhüter. Die Galaxie läßt sich bei V=257 und einer AP=1,5mm mit indirekten sehen halten.


UGC10288, Gx im Sternbild Ser
Bei V=138-200 zeigt eine feine dünne Lichtnadel. Die Galaxie ist meistens mit indirekten Sehen zu erkennen.


Zum Ende der Beobachtungsnacht wird noch der Kugelsternhaufen NGC 5493 und M71, der Hantelnebel und der Cirrusnebel beobachtet. Der Cirrusnebel befindet sich dabei nahezu im Zenit und im 28mm Okular mit [OIII]-Filter zeigt sich Pickerings Triangular Wisp mit zahlreichen filigranen Strukturen. So einen Anblick hatte ich bislang noch nie!

Fenster schließen