Bericht: 29.09-03.10.2011

Die „Omega-Wetterlage“ schenkt mir vier klare Nächte auf der Spitze

Ort: Edelweißspitze 2571 Höhenmeter
Datum: Donnerstag 29.09.2011 bis 03.10.2011 (4 Nächte)
Wetter: klar und teilw. feucht
Temp. ca. +4° Cels. und 80% rF
Ausrüstung: 16“ Zoll Dobson
Okulare: 26, 13, 9, 7 und 5mm und eine Televue Barlow x2
Kommentare: durchschnittlich ca. 10 Spechtler pro Abend

Objekte 1. Nacht:
Adlernebel mit Pillars of Creation, Lagunennebel,  Crescentnebel, Jupiter, Palomar 11 (GC , Cocoonnebel (BN), NGC7094 (PN), NGC7293 (PN), NGC7393 (Gx), Palomar 13 (GC), NGC7479 (Gx), NGC 520 (Gx)  Pferdekopfnebel, Flammennebel, Californianebel
Negative Sichtungen: IC1296 (Gx), Abell83 (PN)

Objekte 2. Nacht:
Komet C/2009 P1 Garradd, M75 (KS) , NGC6818 (PN)

Objekte 3. Nacht:
NGC6905, NGC6791, NGC6819, Abell 67, NGC6852, NGC6857, Uranus mit den Monde Oberon und Titania, Elephants Trunk IC1396, NGC613, NGC1360, NGC1300, NGC1535, Abell 10, NGC2141, Abell 12

Objekte 4. Nacht:
NGC6930 (Gx),  NGC 6928 (Gx), NGC7013 (Gx), NGC7048 (PN), IC 10 (Gx), NGC896 mit IC1795 (BN); Abell 81 (PN), NGC246 (PN), NGC908 (Gx), NGC 70 (Gx)
Eine sog. „Omega-Wetterlage“ beschert uns während der Neumondphase Ende September in Mitteleuropa eine stabile und langanhaltende Hochdruckwetterlage. Das Ergebnis hierzu sind u.a. vier Beobachtungsnächte auf der Edelweißspitze, die ich hier kurz in einem Bericht zusammenfassen möchte.
Meine Beobachtungsliste kann man sich hier runterladen.



1. Nacht
Objekte: Adlernebel mit Pillars of Creation, Lagunennebel,  Crescentnebel, Jupiter, Palomar 11 (GC , Cocoonnebel (BN), NGC7094 (PN), NGC7293 (PN), NGC7393 (Gx), Palomar 13 (GC), NGC7479 (Gx), NGC 520 (Gx)  Pferdekopfnebel, Flammennebel, Californianebel. Negative Sichtungen: IC1296 (Gx), Abell83 (PN)

In dieser Nacht von Donnerstag auf Freitag sind wir mit Uwe, Matthias J., Ronals S. und einem Astrofotografen aus Wien zu fünft. Wir starten hoffnungsvoll um 20:30 Uhr unsere Beobachtungsnacht. Zum warm werden stelle ich die üblichen verdächtigen ein, die hier oben auf 2500 Höhenmeter m.E. besonders kontrastreich zu Geltung kommen wie z.B. der Lagunennebel (riesig!) oder der Adlernebel.



Adlernebel, M16, Ser
Im Adlernebel sieht man mit Uwes  27 Zoll Gerät sehr schön die sog. Pillars of Creation“ als dunkle Flecken. Im 16 Zoll Gerät sind die Säulen entgegen meiner Erwartung auch recht deutlich zu erkennen. Wow!

Cirrusnebel, Cyg
Als nächstes nehme ich mir mit dem 26mm Übersichtokular und OIII-Filter (Lumicon) den Cirrusnebel und seine zahlreichen Filamente vor. Auffallend sind die zarten Verästelungen im südlichen Teil des Sturmvogels. Pickerings Wisp zeigt sich äußerst kontrastreich und seine Filamente kann man bis weit in Richtung Süden verfolgen. Atemberaubend!

Um 21 Uhr ist erstmal Pause. Zirren ziehen aus Osten rein. Gegen 22 Uhr ist der Himmel über uns sogar für kurze Zeit vollständig bedeckt. Wir nutzen die Wolkenlücken um uns Jupiter anzuschauen. Das gute Seeing erlaubt uns interessante Beobachtungen so z.B. den Mondschatten auf der Jupiteroberfläche, der große rote Fleck oder die kleinere Flecken im NEB und SEB. Im 27 Zoll Gerät von Uwe sind dies faszinierende Einblicke! Um 22:30 klart der Himmel wieder vollständig auf. Es geht weiter!

Pal 11, GC, AQL, mag 9,8/17,3
Als nächstes Deepsky Objekt ist der Kugelsternhaufen Palomar 11 dran. Im 20mm und 13mm Okular ist ein schwaches Schimmern zu erkennen. Nördlich befinden sich zwei Feldsterne. Der GC wirk großflächig und ohne jegliche Konzentration zur Mitte hin. Einige Feldsterne überlagern den Nebelfleck.

IC5146, Cocoonnebel
Im 20mm Okular und Hß-Filter wirkt der Nebel sehr kontrastreich. Ein UHC oder OIII Filter bringt hier wenig, und eine hohe Vergrößerung läßt den Nebel verschwinden. Ohne Filter ist der langgestreckte Dunkelnebel B168 visuell sehr schön zu verfolgen. Daumen hoch für den Nebel mit Hß-Filter und mittelgroßer AP.

NGC 7094, PN, PEG, mag 13,4/14,1
Nordöstlich von M15 befindet sich dieser großer PN. Der PN reagiert auf OIII und zeigt sich als rundes Objekt mit anularen Charakter. Der PN ist relativ flächig mit breiten Rand und mit einer relativ gleichmäßigen Helligkeitsverteilung versehen. Im 13mm Okular und OIII Filter zeigt sich in seiner Mitte ein Zentralstern. Lohnt sich sehr!

NGC7293, Helixnebel,  PN, Aqr, mag 7,4/12,8
m.E. einer der schönsten PN am Himmel. Bereits im Übersichtokular zeigt sich das Objekt als großer runder flächiger Nebel mit zahlreichen Strukturen in seinem äußeren Ring. Der OIII-Filter bringt zusätzlichen Kontrast. Im 7mm Okular zähle ich sieben Sterne im PN, einer davon befindet sich im Zentrum. Ein imposantes Objekt!

NGC7393, Gx, Aqr, mag 13,4/13,4
Im Okular zeigt sich eine Galaxie ohne ausgeprägtes helles Zentrum. Die Galaxie wirkt elongiert, fast rechteckig. Eine höhere Vergrößerung bringt leider keine weiteren Details zum Vorschein. Die charakteristische Hufeisenform aus der POSS-Aufnahme bleibt mir leider verborgen. Es ist  für mich zwar eine helle Galaxie, aber trotzdem ein eher unscheinbares Objekt.

Palomar 13, GC, Peg, mag 14,5/17,7
Dieser Kugelsternhaufen zeigt sich mit einem sehr schwachen Schimmern und es ist so gut wie keine Konzentration zur Mitte vorhanden. Es sind sieben Vordergrundsterne zu erkennen. Ein sehr schwaches Objekt.

NGC7479, Gx, PEG, mag 11,7/14,4
Die Galaxie zeigt sich sehr hell mit einem hellen Balken und mit einem hellen Zentrum. Die beiden äußeren Spiralarme bleiben mir leider verborgen.

NGC520, Gx, Psc, mag 11,2 / 11,2
Eine irrg. Galaxie im Sternbild Fische. Dem vernehmen nach interagieren hier mind. drei Galaxien miteinander. Im Okular zeigt sich eine helle rechteckige Galaxie ohne ein helles ausgeprägtes Zentrum.

Mittlerweile ist es nach drei Uhr morgens und das Sternbild Orion steht bereits recht hoch am Himmel. Ich beobachte mit dem 26mm, 20mmm und 13mm Okular und einem Hß-Filter den Pferdekopfnebel im Emissionsnebel IC434. Eine sehr leichte Angelegenheit im 16 Zoll Gerät. Der Pferdekopfnebel ist augenscheinlich und einfach zu beobachten. Er springt einem regelrecht ins Auge. Viel schöner empfinde ich den Emissionsnebel IC434. Der Nebel lässt sich sehr einfach vom hellen Stern Alnitak ausgehend nach Süden verfolgen kann. Auch der Flammennebel NGC2024 läßt sich mit Hß-Filter sehr kontrastreich beobachten. Im Hß-Filter leuchtet die ganze Region um den Stern Alnitak hell auf.

Wenn man beginnt markante Sternbilder wie Perseus zu suchen, dann sollte man Schluss machen. Als letzte Amtshandlung wird noch der Californianebel NGC1499 beobachtet. Um 4 Uhr morgens ist es für mich soweit. Ich mache Schluss. Zur Chronik: meine kleine Wetterstation misst jetzt +3° und 40% rF.



2. Nacht
Objekte: Komet C/2009 P1 Garradd, M75 (KS) , NGC6818 (PN)

Am Freitag  sind weitere Beobachter hinzugestoßen wie Friedl, Christian, Roman. Rainer, Gerd, Marc und weitere. Wir sind jetzt 11 Spechtler auf dem Platz.




v.l.n.r: mich, Roman, Richard, Christian, Ronald, Marc, Gerd, Rainer, Friedl, Uwe, Mathias

Komet C/2009 P1 Garradd
Als erstes Objekt wollte ich unbedingt nochmal den Kometen beobachten bevor er zu tief am Horizont wandert. Der Komet befindet sich z.Zt. im östlichen Bereich des Sternbild Herkules und ist sehr hell. Ein breiter Schweif begleitet den Kometen. Der Komet wirkt oval. Ich versuche an verschiedenen Nächte den Kometen freiäugig zu erkennen, klappt aber nicht.

M75, KS, Sgr
Bereits im 26mm Übersichtsokular ist ein kleiner aber auffälliger heller Nebelfleck zu erkennen. Im 5mm Okular zeigt sich ein helles Zentrum (Konzentrationsklasse I, die höchste). Im Außenbereich lassen sich einzelne Sterne nur schwer auflösen.

NGC 6818, PN, Sgr, mag 9,3/6,4
Dieser PN befindet sich in der Nähe der Galaxie NGC6822 (Barnards Galaxie). Bei V=720 (5mm Okular und Barlow x2) ist eine schwache N-S elongation zu erkennen und der anularer Charakter kommt zum Vorschein. Ein OIII-Filter bringt keine zusätzlichen Details.

Gegen 22 Uhr muss ich die Beobachtung abbrechen. Die Nase läuft und der Schädel brummt. Eine Erkältung macht sich breit. Ich gehe ins Bett!

3. Nacht
Objekte: NGC6905, NGC6791, NGC6819, Abell 67, NGC6852, NGC6857, Uranus mit den Monde Oberon und Titania, IC1396 Elephants Trunk, NGC613, NGC1360, NGC1300, NGC1535, Abell 10, NGC2141, Abell 12

Ich hatte nicht viel Schlaf und nach vier Liter Flüssigkeit zufuhr brummt zumindest des Schädel nicht mehr. Die Nase läuft immer noch, Roman hilft mit Taschentüchern aus. Gegen 21 Uhr geht der Mond unter, wir können loslegen. Die portable Wetterstation zeigt +4° und 80% rF an.



NGC6905, „blue flash“,  PN, Del, mag 11,1/9,9
Ich vergrößere den PN bis auf V=720 (5mm Okular + x2 Barlow) und sehe einen leicht ovalen, fast runden Nebelfleck mit einer schwächeren Helligkeit zum Zentrum hin. Im Zentrum wirkt die Verdunkelung sehr diffus und schwer definierbar. Am östlichen Rand des PN sind schwache Helligkeitsunterschiede bzw. Verdichtungen zu erkennen. Der Zentralstern ist leicht zu sehen. Der PN wirkt bei mir farblos. Filter (UHC/OIII) helfen nicht viel.

NGC6791, OC, Lyr, mag 9,5
Im 20mm Übersichtsokular zeigt sich ein ovaler kompakter Sternhaufen mit zahlreichen nadelfeinen Sternen. Im Hintergrund ist ein milchiges Schimmern zu erkennen. Ein sehr schöner kompakter Sternhaufen. Lohnt sich!

NGC6819, OC, Cyg, mag 7,3
Im 20mm Übersichtsokular zeigt sich wieder ein kompakter Sternhaufen bestehend aus zahlreichen Sternen. Im nördlichen Teil des Sternhaufens ist ein schwaches milchiges Schimmern wahrnehmbar. Im 13 und 9mm Okular ist der Sternhaufen in weiteren Sternen auflösbar. Schöne kompakter Sternhaufen.  Südwestlich befinden sich einige helle Feldsterne

Abell 67, PN, AQL, mag 15,3/15,2
Dieser PN fällt mir schwer zu beobachten. Nur mit OIII Filter und mittelhoher Vergrößerung (16mm und 13mm Okular) ist der PN indirekt als schwacher runder Nebelfleck dicht an einem Stern zu sehen. Für meine Verhältnisse ein schweres Objekt.

NGC6852, PN, AQL, mag 11,4/9,5
Zur Abwechslung nehme ich mir etwas helleres vor. Dieser PN zeigt sich im 13mm Okular mit OIII Filter bereits auffällig als runder Nebelfleck. Westlich befindet sich ein heller Feldstern. Im 5mm Okular + OIII Filter zeigt sich leicht ovaler Nebelfleck mit einer unregelmäßigen Helligkeit an seinem Rand.

NGC6857, HII-Region, Cyg
Das Objekt springt sofort auf einen OIII-Filter an und zeigt sich bei schwacher Vergrößerung als ovaler Nebelfleck. Mit dem 7 und 5mm Okular zeigt sich nördlich eine schwache Aufhellung. Im Zentrum zeigt sich schwach ein Stern. Ein schönes Objekt. Während der Beobachtung dachte ich einen PN zu sehen, stattdessen ist eine HII-Region (Emissionsnebel) der sehr gut auf einen OIII-Filter anspringt. Lohnt sich!

Mittlerweile ist es 0:40 Uhr morgens und meine Wetterstation zeigt +3° und 90% rF an. Man merkt die Feuchtigkeit an den Geräten und Gegenständen. Ich mache mich auf die Suche von Uranus und vergrößere zum Spaß auf V=1024 (3,5 mm Okular + x2Barlow). Neben Uranus flitzen zwei weitere Objekte nördlich von Uranus vorbei, es sind die Monde Oberon und Titania.

IC1396, Elephants Trunk, BN, Cep
Zusammen mit Friedl versuchen wir uns an diesen Nebel. Das auffinden ist nicht schwer, das Dreifach-Sternsystem in der nähe hilf da sehr. Mangels einer genauen Aufsuchkarte tun wir uns etwas schwer die Nebelkante exakt zu finden und abzufahren. In der Gegend entdecke ich mehrere schwache und ausgedehnte Nebelfelder und Dunkelnebel. Die Uranometria als Aufsuchkarte alleine ist hier m.E. zu ungenau. Ich werde wieder vorbeischauen!

NGC613, Gx, Scl, mag 10,0/13,3
Im 13mm Okular zeigt sich eine längliche Galaxie mit einem hellen Kern. Zwei Feldsterne befinden sich im Gesichtsfeld nördlich der Galaxie.

NGC1360, PN, Eri, mag 11,2/15,1
Im 20mm zeigt sich der Zentralstern sehr auffällig. Um den Zentralstern befindet sich ein großflächiger ovaler Nebel. Leider schimmert dieser nur schwach. Auf dem Roque in La Palma war der PN zum niederknien schön.

NGC1300, Gx, Eri, mag 10,4/13,8
Im 20mm Okular ist ein diffuser in N-S elongierter Nebel zu sehen. Im Zentrum ist eine ovale Aufhellung zu erkennen (der Zentralbalken). Die Spiralarme kann ich leider nicht sicher ausmachen. Auch dieses Objekt war auf dem Roque in La Palma eine Augenweide. Friedl hat Recht,  ich sollte weniger auf Kniehöhe beobachten!

NGC1535, „Cleopatras Eye“ PN, Eri, mag 9,6/8,7
Bereits im 13mm Okular ist die Doppelschalenstruktur augenscheinlich und der Zentralstern ist einfach zu sehen. Einen Filter ist hier nicht notwendig. Im 27 Zoll Gerät von Uwe ist der Stern westlich im äußeren Halo einfach zu sehen.

Abell 10,  PN, Ori, mag 12,7/11,2
Ein relativ einfacher PN für mein 16 Zoll Gerät. Mit OIII-filter und dem 9mm Okular ist der PN als runder Nebelfleck zu sehen.

Abell 12, PN Ori, mag 13,9/12,9
Im 13, 9 und 7mm  Okular und OIII-Filter ist der PN als schwacher runder fleck Nebelfleck direkt zu sehen. Durch den Filter stört der helle Stern nicht wirklich.

NGC2141, OC, Ori, mag 9,4
Ein wenig nördlich von Abell12 befindet sich dieser offene Sternhaufen. Bereits im 26mm Übersichtsokular ist ein ovales Schimmern zu erkennen. Der OC wirkt sehr kompakt. Im 13mm Okular sind einzelne Sterne auflösbar, jedoch geht der Haufencharakter bei dieser Vergrößerung und kleinem Gesichtsfeld etwas verloren. Ein schönes Objekt.

Mit dieser letzten Beobachtung beende ich meine Beobachtungsnacht gegen 3 Uhr morgens. Die Luft ist bei mir raus, nichts geht mehr.

4. Nacht
Objekte: NGC6930 (Gx),  NGC 6928 (Gx), NGC7013 (Gx), NGC7048 (PN), IC 10 (Gx), NGC896 mit IC1795 (BN); Abell 81 (PN), NGC246 (PN), NGC908 (Gx), NGC 70 (Gx)



Friedl, Roman und Rainer haben uns am Vormittag verlassen. Am Abend gesellt sich Matthias K. dazu. Eine willkommene Abwechslung und eine echte Koryphäe in der Deepsky-Szene. Auf dem Beobachtungsplatz haben sich weitere Spechtler aus dem Großraum München breitgemacht. Der Beobachtungsplatz nimmt zeitweise die Charakterzüge eines Volksfestes an. Gegen 22 Uhr geht endlich der Mond unter. Ich beginne mit meinem Beobachtungsprogramm.

NGC6930 und NGC6928, Gx, Del, mag 13/12
Es handelt sich hierbei um eine kleine Galaxiengruppe im Sternbild Delfin. Die größere Galaxie (NGC6928) wirkt zwar etwas schwach ist aber eindeutig zu sehen. Die kleinere NGC6930 ist nur ab einer Vergrößerung von V=200 eindeutig zu erkennen. Sie wirkt sehr klein und fast stellar und ist m.E. nicht einfach zu beobachten.

NGC7013, Gx, Cyg, mag 12,9/14,9
Am Rande der Milchstrasse im Sternbild Schwan öffnet sich ein Fenster durch die Staubwolken. Es erlaubt uns einen ungetrübten Blick ins weite Universum zu haben. Ein wenig südöstlich des Cirrusnebel zeigt sich die Galaxie im 16 Zoll Gerät als kleiner elongierter Nebelfleck mit einer zentralen Aufhellung. Es sind keine weitere Details zu erkennen.

NGC7048, PN, Cyg, mag 12,1/11,8
Bereits im 20mm Übersichtsokular und OIII-Filter zeigt sich durch einfaches „sweepen“ in der Gegend ein kleiner Nebelfleck dicht an einem Stern. Bei hoher Vergrößerung wirkt der PN nicht ganz rund und zeigt eine Aufhellung im Süden. Ein feiner heller  PN, der sehr gut auf einen OIII-Filter reagiert. Lohnt sich sehr!

Es ist mittlerweile 23 Uhr und die Wetterstation zeigt 5° und 77% rF.

IC10, Gx, Cas, mag 13,6
Im 26mm Okular zeigt sich ein diesiges Schimmern mit einer zentralen Aufhellung. Im 13 und 9mm Okular zeigt sich weiterhin ein rundes diffuses Schimmern. Es sind leider keine weiteren Details erkennbar.

NGC896 mit IC1795, BN, Cas
Dieses Objekt hatte ich in der vorherigen Nacht bei Friedl im Teleskop gesehen. Ich wollte mir nun selbst ein genaueres Bild machen. Díe beiden Nebel sind bereits im 20mm Okular einfach zu erkennen. NGC896 ist der kleinere aber dafür deutliche hellere Nebel. IC1795 ist deutlich größer dafür weniger hell und etwas diffuser als sein kleiner Nachbar. Beide Nebelregion sind deutlich voneinander zu trennen. Östlich von IC1795 flankiert ein Feldstern den Nebel. Schönes Objekt, welches auch im DSRA verzeichnet ist.

Abell81 / IC1454, PN, Cep, mag 15,0/13,5
Im 20mm Okular zeigt sich am Ende einer kurzen Sternkette ein kleiner runder Nebelfleck. Eine höhere Vergrößerung und OIII-Filter bringt keine weiteren Details zum Vorschein. Ein leichter PN im 16 Zoll Gerät.

NGC246, PN, Cet, mag 10,9/13,8
Im 13 und 9mm  Okular mit OIII-Filter zeigt sich ein runder und großflächiger PN. Am westlichen Rand des PN ist eine langgezogene Aufhellung und Verdichtung zu sehen. Im inneren zeigen sich dunkle Bereiche und filigrane Aufhellungen. Es sind leicht drei helle Sterne im PN zu sehen. Einer davon ist der Zentralstern. Im 7mm Okular (V=257) blitzt einnweiterer Stern im Norden und einer im Osten auf. Der PN wirkt mit OIII-Filter insgesamt sehr plastisch. Ein sehr lohnendes Objekt.



NGC908, Gx, Cet, mag 10,2/12,9
Es zeigt sich eine helle und stark in W-O elongierte Galaxie mit einer deutlichen zentralen Aufhellung. Die Galaxie wirkt sehr groß und mit einer unregelmäßigen Helligkeit abseits des Zentrums. Mehrere Feldsterne sind westlich und nördlich der Galaxie vorhanden.

NGC70, Gx, And, mag 14,5/15,5
Im Übersichtokular ist kaum etwas zu erkennen. Mit zunehmender Vergrößerung kommt ein Knäuel zum Vorschein, welcher ab V=257 sich in mehrere Galaxien auflöst. Eine schöne Gruppe.

Die letzte Galaxien Gruppe NGC70 sehe ich im roten Schimmer. Man wird vermehrt durch einige unverbesserlichen Spechtler mit Rotlicht geblendet. Ich verliere immer öfter meine Dunkeladaption. Genervt packe ich zusammen. Bis auf wenige Ausnahmen waren es vier durchgehende tolle Nächte in angenehmer bekannter Gesellschaft! Schön war’s auf der Spitze und ich werde wieder kommen. Hoffentlich ohne Lichtspiele!









Fenster schließen