Bericht: 27.06.2011

Ausnahmenacht mit 8 Zoll Gerät:  1. Nacht

Ort: bay. Voralpen, ca. 1200 Höhenmeter
Datum: Montag 27.06.2011 22:15 Uhr bis ca. 2 Uhr
Wetter: windstill, klar, gute Horizontsicht
Temp. ca. +11° C., Seeing gut, SQM-L ca. 21,4 mag/sas (nicht Milchstrassen korrigiert), 60% rF
Ausrüstung: 8 Zoll Dobson
Okulare: 20mm, 13mm, 9mm und 7mm
Sternkarte: Pocket Sky Atlas und die Sternkarten aus dem Buch von O’Meara
Kommentare: eine Kuhherde glänzte durch Anwesenheit

Objekte
Galaxien: N5363, N5364, N5248, N5566, N5576, N4888, N4559, N4494, N4151
Tour durch die Milchstrasse: M8, M20, NGC6544, NGC6553, M28, M22, M70, M54, M16, M17, M19, NGC6293, NGC6369
SN 2011dh in M51
Um ca. 22:15 war ich an meinem Stammplatz angekommen. Zu meiner Überraschung war der Beobachtungsplatz ringsherum durch Kühe belagert. Zu allem Überfluss hatte nahezu jede Kuh noch eine mehr oder weniger große Glocke am Hals…

ISS Vorbeiflug um ca. 22:25 Uhr
Den Anfang machte der Überflug der ISS kurz vor 22:30 Uhr. Den Vorbeiflug konnte ich mit 8 Zoll Gerät und einem 20mm Okular fast komplett verfolgen. Die beiden Sonnensegel waren eindeutig zu erkennen. Beim Vorbeiflug waren die Sonnensegel erst gleißend hell, später färbten diese ins dunkelorange ab. Das Zentralmodul strahlte dermaßen, dass man nicht wirklich etwas erkennen konnte.

Gegen 23 Uhr begann die Milchstrasse zu schimmern. Das Sternbild Skorpion kulminierte im Süden und SQM-L kletterte langsam aber stetig Richtung 21 mag/sas. Zum aufwärmen entschied ich mich ein paar heller Objekte wie der Ringnebel, Hantelnebel und die Kugelsternhaufen M71, M56 und M4 zu beobachten. Alle fünf Objekte gaben im 8 Zoll Teleskop bereits einen grandiosen Anblick trotz der noch schwachen 20,6 mag/sas. Sehr beeindruckt hatte mich die Größe des Hantelnebels.

Um 23:30 war es dann soweit, SQM-L zeigte stetige 21,3 mag/sas an, die Umgebungstemperatur befand sich bei angenehme 12 grad C., lediglich die rel. Feuchtigkeit (rF) war auf ca. 75% geklettert.

NGC 5363, Gx im Sternbild Vir
Im 9mm Okular zeigt sich eine eine kleine helle zentrale Aufhellung umgeben durch einen diffus wirkenden Nebel. Die Galaxie zeigt sich leicht oval mit einem runden Zentrum. Wenige Bogenminuten nördlich flankiert ein Stern die Galaxie. Ca. 15’ südlich befindet sich die Galaxie 5364. Beide Objekte befinden sich im 20mm, 13mm und 9mm Okular im selben Gesichtfeld.

NGC5364, Gx im Sternbild Vir
Südlich von NGC5363 zeigt sich eine deutlich größere Galaxie, die Helligkeit ist jedoch etwas schwächer. Die Galaxie wirkt sehr diffus, besitzt keinen ausgeprägten hellen Kern. Es ist lediglich eine schwache Aufhellung zur Mitte hin zu erkennen. Die Galaxie wirkt zudem in N-S Richtung elongiert. Die Helligkeit erscheint etwas unregelmäßig über die Fläche hin verteilt. Beide Objekte (N5363 und N5364) befinden sich im 9mm Okular im selben Gesichtfeld

NGC5248, Gx im Sternbild Boo
Galaxie ist in Ost-West Richtung elongiert und zeigt sich im 9mm Okular als diffuser Nebelfleck mit einer zentralen Aufhellung. Es befinden sich mehrere Feldsterne im Gesichtfeld. Auffällig ist ein enges Sternpaar ca. 10’ nördlich der Galaxie.

NGC5566, Gx im Sternbild Virgo
Im 7mm Okular zeigt sich ein ovaler Nebelfleck mit einem hellen Zentrum. Östlich flankiert ein Feldstern die Galaxie. Wenige Bogenminuten westlich zeigt sich sehr schwach die Galaxie NGC5560.

NGC5576, Gx im Sternbild Vir
Im 7mm Okular zeigt ein schwacher ovaler Nebelfleck mit einem fast stellaren Kern. Westlich flankiert ein schwacher Stern die Galaxie, weitere 10’ westlich ein etwas hellerer Stern. Wenige Bogenminuten südwestlich zeigt sich im 7mm Okular die Galaxie NGC5574 als schmaler und plattgedrückter Nebelfleck.

Gegen 0:30 legte ich eine kurze Pause ein.. Ein Blick auf die Messgeräte zeigte 10° Celsius, 75% rF und SQM-L zeigte wiederholt 21,4 mag/sas an. Es kündigte sich ein Schauplatzwechsel ins Sternbild Coma an.

NGC4448, Gx im Sternbild  Com
Galaxie zeigt sich als in W-O elongierter Nebelfleckmit einer leicht ovalen und deutlichen zentrale Aufhellung. Galaxie befindet sich in unmittelbare nähe (nördlich) des hellen Stern gamma Comae Berenices
NGC4559, Gx im Sternbild Com
Im 9mm Okular zeigt sich ein ovaler und diffuser Nebelfleck ohne ausgeprägte zentrale Aufhellung. Die Galaxie ist in Richtung N-S elongiert. Östlich flankiert ein Stern die Galaxie. Die südliche Hälfte der Galaxie zeigt sich etwas schwächer. Insgesamt wirkt die Galaxie sehr diffus und etwas unruhig.

NGC4494, Gx im Sternbild Com
Es zeigt sich ein runder diffuser Nebelfleck mit einer zentralen Aufhellung; ein typischer Vertreter einer elliptischen Galaxie. Ca. 10’ nördlich ist ein Feldstern zu sehen.

NGC4151, Gx im Sternbild Com
Galaxie zeigt sich klein, rund und mit nahezu stellarem Kern. Die mir vorliegende POSS Aufnahme im Buch von Steve O’Meara Buch lässt visuell eine eher größere Galaxie vermuten, sodass ich die Beobachtung anhand von Sternkarten mehrmals verifizieren muss. Anhand von Sternmuster und Sternkarten bin ich mir ziemlich sicher an der richtigen Stelle zu sein, jedoch lässt mich der Zweifel an dieser Beobachtung nicht los.

SN2011dh in M51
Die Supernova war mit Hilfe eines ausgedruckten Bildes sehr einfach zu finden. Bereits im 20mm Okular blitzt die SN auf. Im 13, 9, 7 und 5mm Okular zeigt sich die SN als schöner heller weißer Stern auf einem Spiralarm.

Gegen halb zwei Uhr morgens beendete ich mein Beobachtungsprogramm und widmete mich der Milchstrasse zu.

Die Milchstrasse zeigte sich nahe am Horizont noch sehr stark strukturiert und wenig gestört durch die Lichtverschmutzung der umliegenden Städte und Dörfer. Ich entschiede mich mit dem 20mm Okular verschiedene helle Nebelflecken anzufahren. Bereits mit bloßem Auge war der Lagunennebel einfach zu erkennen. Im 20mm Okular und ohne Filter hatte man einen sehr beeindruckenden Sicht auf die umliegenden Deeepsky-Objekte. Mit dem Deepsky Reiseatlas in der Hand fuhr ich eine kleine Tour durch die Milchstrasse ausgehend von M8 (Lagunennebel) über M20 (Trifidnebel) zu den Kugelsternhaufen NGC 6544 und NGC6553. Danach gingt es weiter mit den Kugelsternhaufen M28 , M22, M70 und M54. M16 (Adlernebel) und M17 (Schwannebel) zeigten sich ohne Filter erstaunlich detail- und kontrastreich. Als letzte Amtshandlung wurden die Kugelsternhaufen M19 und NGC6293 beobachtet. Dabei fiel NGC6369, ein PN, eher zufällig im 20mm Okular als kleiner Nebelfleck auf.

Nach diesem halbstündigen Exkurs in unserer Milchstrasse entschloss ich einzupacken. Das Hygrometer zeigte beiläufig nur noch 58% Feuchte bei ca. 10 grad Cels. SQM-L zeigte 21,2 mag/sas an. Auf dem Heimweg begegnete ich noch einem Hirsch.

Fenster schließen