Bericht vom 05.01.2011

Drei Königstreffen in den bay. Voralpen

Ort: bay. Voralpen bei ca. 1200 Höhenmeter
Datum: Mittwoch 05.01.2011 ab ca. 20 bis 2:00 Uhr
Wetter: klar, trocken, Temp. Ca. -2° C. SQM-L ca. 21,0 mag/sas bei mäßiger Transparenz
Ausrüstung: 12 Zoll Reisedobson von Hofheim Instr.
Okulare: 32mm, 20mm, 13mm, 9mm, 7mm und 5mm
Filter: [OIII], UHC
Kommentare: dabei Christian, Frank, Uwe, Friedl und Marc

Objekte: NGC1999 (GN), NGC7686 (OC), NGC1977 & NGC1973 (GN), NGC1980 (OC), M46 & NGC2438 (PN), Rosettennebel, Hubble variable Nebula, Thors Helmet, Flammennebel, NGC2903 (Gx), Hickson44 (Gx-Group), Orionnebel, NGC1931 (GN), M1 (Krebsnebel)
Nachdem es die letzten Wochen mehr oder weniger nur Wolken am Himmel zu sehen gab und es zudem noch äußerst zapfig war, bat sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, eine gute Gelegenheit wieder unter klaren Sternhimmel zu beobachten. Mehr oder weniger spontan wurde die Kugel (smart) mit Teleskop und Schneeketten im Gepäck Richtung Bergen getreten. Im Tal noch -10, waren es auf dem Berg kuschlige -2 Grad Celsius. Der Himmel war deutlich durch die umliegende Nachtskigebiete (Elmau im Tirol, Oberaudorf und Spitzingsee) aufgehellt.


smart & telescope


Winterausrüstung


Teleskoppark

Anbei eine Auswahl der zahlreichen beobachteten Objekte.

NGC 1999, GN im Sternbild ORI (unweit südlich von M42)
heller, runder Nebelfleck umrundet von einigen wenigen Sternen. Ein schwacher dunkler und leicht gebogener Streifen ist westlich zu sehen, das sog. Schlüsselloch. Östlich flankiert ein heller Stern den Nebel. Das Objekt verträgt gut hohe Vergrößerungen.

NGC 7686, OC im Sternbild AND,
unauffälliger lockerer Sternhaufen in relativ sternreicher Gegend, nicht rund, ohne scharfe Abtrennung vom Hintergrund, zwei auffällig helle Sonnen in seiner Mitte, nördlich (im Okular unten) windet sich eine Sternkette nach außen.

NGC 1977 und NGC 1973, GN im Sternbild ORI (bei M42)
NGC 1977 präsentiert sich mit drei hellen Sternen eingebettet in einem hellen Nebel. Ein wenig nördlich befindet sich N1973, ein etwas kleinerer Nebel mit zwei hellen Sternen. Zwischen N1977 und N1973 trennt eine dunkle Region mit diversen Ausläufern die beiden Objekte voneinander. Diese dunkle Region ist der sog. „running man nebula“.

NGC1980, OC im Sternbild ORI (bei M42)
offener Sternhaufen südlich von M42, bestehend aus einer Handvoll heller Sterne. Ein Reflexions- und/oder Emissionsnebel umgibt die hellen Sterne.

M46 mit PN NGC2438, OC mit PN im Sternbild Pup
Schöner runder PN mit anularen Charakter. Im Hintergrund den eindrucksvollen offenen Sternhaufen M46. Die offenen Sternhaufen M46 und M47 lassen sich unter Landhimmel bereits mit unbewaffneten Augen leicht beobachten. Der PN befindet am nördlichen Rand von M46 (im Okular unten). Der PN wurde direkt mit OIII Filter und 20mm Okular anvisiert. Der OIII-Filter hilft ungemein den PN sichtbar zu machen. Durch den Filter wird der helle OC M46 im Hintergrund merklich abgeschwächt, dadurch kommt der PN deutlich kontrastreicher rüber. Schöne Kombination mit OIII-Filter. Noch beindruckender als die schöne Sommerkombination mit GC NGC6712 und PN IC 1295.

NGC 2244, OC im Sternbild Mon, mit N2237/2238/2246 „Rosettennebel“
Mit 32mm und UHC-Filter (Fa. Lumicon) den offenen Sternhaufen direkt anvisiert. Trotz Filter leuchten die Sterne des OC recht hell durch. Der OC ist eingebettet in einem Nebel, den sog. „Rosettennebel“. Nördlich ist der Nebel deutlich dicker und kontrastreicher als der südliche Teil. Der Nebel ist nahezu ringförmig um den OC. Im Nebel sind deutlich Verdichtungen und scharfe Kanten zu beobachten. Der Nebel ist ein äußerst komplexes Objekt. Ein echtes Paradeobjekt des Winterhimmels.

NGC 2261, GN im Sternbild Mon, „Hubble‘s variable Nebula“
Der Nebel startet südlich an einem hellen Stern (R Mon) und erstreckt sich nördlich, dabei öffnet sich der Nebel wie ein Fächer. Westlich ist der Nebel deutlich heller und entlang der Westkante ist eine deutliche Aufhellung als scharfe Kante zu erkennen. Östlich ist der Nebel etwas schwächer und nicht so ausgeprägt wie der westliche Teil.
Der Nebel lässt sich gut hoch Vergrößerung, hier nur bis 300-fach mit seeing als limitierenden Faktor. Sehr lohnenswert und mein lieblingsobjekt in dieser Himmelsregion.

NGC 2359, NGC 2361 und IC468,  Wolf-Rayet-Nebel im Sternbild CMa, „Thors-Helmet“
Sehr schöner Nebel! Ein OIII-Filter ist zur Beobachtung unabdingbar. Es zeigt sich eine runde Aufhellung mit zwei Arme, ein Arm nördlich und  ein zweiter südlich,  die sich  nach Westen biegen. Ein dritter Arm ist östlich von der Gasblase etwas schwach zu erkennen. Sehr lohnenswert selbst mit 200mm Öffnung unter dunklen Lasndhimmel.

NGC 2024, GN im Sternbild Ori, „Flammennebel“
Östlich vom hellen Stern „Alnitak“, also rechts vom Okular, befindet sich dieser helle Nebel. Der helle Stern sollte am Okularrand geschoben werden. Bei schwacher Vergrößerung und UHC-Filter sind die drei Teilungen des Nebels sehr deutlich zu erkennen. Der innere zentrale Teil ist deutlich als dunkles (schwarze) und breites Band zu erkennen mit zwei Spitzen an dessen Ende. Am Fuße sind links und rechts Verästelungen zu erkennen. Das Objekt ähnelt einem großen Laubbaum. Exzellentes Objekt trotz „nur“ mäßige Bedingungen in dieser Nacht mit SQM-L Werte von 21,0 mag/sas.

Während der Beobachtungsnacht konnte ich durch diverse Teleskope weitere Objekte beobachten wie den Emissionsnebel NGC 1931 im Sternbild Fuhrmann mit 15 Zoll Öffnung von Marc, oder die Region um den Orionnebel M42 mit dem 100mm großen Öffnung und 15 Kg schweren  Fernglas von Frank. Ein beindruckendes visuelles Erlebnis!

Zum Abschluss noch NGC2903, eine helle Galaxie am Kopfe des Löwen, die Galaxiengruppe Hickson44 am Hals des Löwen und den Eulennebel beobachtet. Bei Hickson44 waren alle vier Galaxien deutlich sichtbar. Beim Eulennebel (M97) war leider nicht mehr viel zu holen, da die Transparenz zunehmend schlechter wurde. Letztendlich wurde gegen 1 Uhr morgens eingepackt und eine durchaus brauchbare Nacht beendet.

Anbei ein paar weitere Stimmungsbilder:


Sternbilder (Einhorn, Großer Hund, Hase mit Carbonstern R Lep, Orion)


Teleskoppark



Teleskoppark (Foto mit freundlicher Genehmigung von Christian R.)

Fenster schließen