Bericht: 10.06.2010

Ein Komet und zwei Galaxien

Ort: oberbay. Voralpen bei ca. 1100 Höhenmeter
Datum: 10. Juni von 23-2 Uhr
Wetter: diesig, teils wolkenlos, teils Zirren, gelegentlich windig, milde +18 grad Cels., fst +6,0
Ausrüstung: 300/1500, f/5, HI Reiseteleskop
Okulare: 20mm, 13mm, 9mm, 7mm und 5mm
Kommentare: Uwe G. war dabei mit 4 Zoll Spiegelteleskop

Objekte: N1931 (BN), N2964/2964/2970 (Glx), N3953/N3738 (Glx), N3651 (Glx),
N3718/3729/UGC6527 (Glx), M64 (Blackeye-Galaxie), N2950 (Glx), N4565 (Needle-Galaxie), N4153 (GC), N5053 (GC), M53 (GC)
Dieser BB ist dieses mal etwas kürzer als sonst. Schuld waren die nicht optimalen Bedingungen, denn es zogen immer wieder dichte Zirren, die das Sternenlicht dimmten.

Gegen 22 Uhr traf ich am Beobachtungsplatz ein und in ca. 15 Minuten war alles aufgebaut. Ich hatte ausreichend Zeit die Dämmerung zur verfolgen. Man konnte sehr schön die helle Venus am Himmel erkennen, Mars und Saturn zeigten sich im Löwen und der kleine Wagen zeichnete sich zart über den Polarstern. Einen hellen Meteor konnte ich sehr schön im Nordosten verfolgen. Wow! Gegen 23 Uhr traf dann noch Uwe mit seinen 4  Zoll Gerät ein. Mit einem Gesprächspartner verging die letzte halbe Stunde bis zum Ende der astronomischen Dämmerung recht flott. Als erstes kamen die üblichen Verdächtigten dran, wie M13, Ringnebel, Kugelsternhaufen M71 im Sternbild Pfeil oder einige helle Galaxien um den Kasten des großen Wagens. Danach ging es los mit der Arbeit mit N5907, eine edge-on Galaxie im Drachen, nicht weit von der Deichsel des Großen Wagens.

N5907, Gx, DRA; mag 11,4 / SB 14,2, Größe 12,1’ x 1,34’
schöne Galaxie in Kantenlage (edge-on). Sehr lang, kein ausgeprägtes Zentrum (bulge) ersichtlich, leichte Aufhellung im Zentrum, das Staubband ist nicht eindeutig ersichtlich bzw. sehr schwer auszumachen. Mit indirektem Sehen sind ggf. eine leichte Schraffierungen am Zentrum und entlang des Galaxien zu erkennen. Fraglich ob diese dem Staubband zuzuordnen sind. Auf jeden fall ein sehenswertes Objekt im 12 Zoll Teleskop. Objekt sollte auch bei kleineren Teleskopen und unter dunklen Himmel gehen!

M102, Gx, DRA, mag 9,8 / SB 12,8, Größe 3,1‘ x 6,5‘
sehr helle Galaxie mit sehr hellem Zentrum. Am Rand ist die Galaxie etwas schwächer ausgeprägt. Keine Details und/oder Strukturen im 12 Zoll Teleskop ersichtlich. Aufgrund der Helligkeit ein imposantes Objekt.

Komet C/2009 K5 McNaught, CAM, mag. aprox. 8-9 mag
tief am Horizont, knapp über dem Berg im Norden, südwestlich von Polaris. Hellgrauer Fleck, zum Zentrum hin etwas heller, kein Schweif ersichtlich. Sichtbedingungen sind nicht optimal (diesig und Lichtverschmutzung). Geschätzte Helligkeit 8-9m. Im 13mm Okular (V=115) ein auffälliges Objekt.

Leider trübten immer wieder dichte Zirren den Sternhimmel. Ein gescheites Arbeiten war nicht möglich. Am Horizont im Süden war auch nicht viel zu holen, der Schwannebel M17 und weitere galaktische Nebel in der Gegend blieben mir verborgen. Ohne Sterne in der Gegend ist man ziemlich hilflos und auf gut Glück wollte ich es nicht versuchen. Uwe hatte schon um eins das Weite gesucht. Um zwei habe ich dann auch eingepackt. In dieser Nacht kam ich nicht mehr in den Genuss des zweiten (hellen!) Komet C/2009 R1 McNaught im Perseus. Schade!

Fenster schließen