Bericht: 05.03.2010

Astronomische Beobachtungen aus Bad Aibling

Ort: Harthausen OT von Bad Aibling, Oberbayern,
Beginn: 05.03.2010 ca. 20:30
Ende: 05.03.2010 ca. 24 Uhr
Wetter: erst bewölkt, dann wolkenlos, Transparenz lies während des Abends nach,
Temp: -6 C°, trocken
Grenzgröße: ca. 6,0 mag im Zenit und Norden,
SQM-L wiederholt 20,8 mag/sas bei wolkenlosen Himmel
Ausrüstung: 200/1500, f/6, GSO-Dobson
Okulare: 13mm, 7mm und 5mm und 3,5 mm
Kommentare: allein, im Süden wg. Lichtverschmutzung wenig zu holen

Objekte: M42, M41, N2362, CR140, M93, M47, M46, N2438, R Lep, N1931, N1502, N1501, M1961, N2655, N2715, N3077, N2976, N2787, N2985, N3027, N3147, N2768, N2985, N2742, N2685, N3079, N3593, M13
Etwas unerwartet und ziemlich spontan ergab sich am Freitagabend trotz Wolken eine spontane Beobachtungsnacht unter Landhimmel. Gegen 20:30 bin ich ein paar km aus dem Ort gefahren und habe von dort erstmalig astronomische Beobachtungen vorgenommen. Wie erwartet war die Milchstraße kaum wahrnehmbar. Einen ersten Blick auf dem Orionnebel mit 8“ und 13mm Okular hinterließ einen bleibenden Eindruck: M42 war okularfüllend, sehr strukturiert und die beiden Flügel links und rechts ragten weit aus dem Gesichtsfeld raus, man konnte regelrecht mit dem 13er die beiden Flügel abfahren. Wow! Die beiden GN N1977 (im Okular unten) und N1980 (im Okular oben) konnte man problemlos beobachten. So schlecht war der Himmel hier draußen wohl doch nicht.

Der Süden bleibt leider durch die umliegenden Städte (Rosenheim und Kolbermoor), der Nachtskifahrer (Oberaudorf und Spitzingsee) und dem Inntal ziemlich lichtverseucht. Die wolkenverhangenen Berge verstärkten diesen Eindruck erheblich. Der Norden war stattdessen relativ dunkel und gab mir die Gelegenheit das eine oder andere Herschel 400 Objekt aufzusuchen. Erste Messungen gaben mit SQM-L nur magere 20,4 mag/sas, wahrscheinlich bedingt durch die anwesenden Wolken. Später, als es wolkenlos wurde, konnte ich wiederholt 20,8 mag/sas messen. Die beobachtete Objekte bestätigten mir die Vermutung im Zenit einen Himmel um die 6,0 mag gehabt zu haben. Wäre die Transparenz durchgehend gut gewesen, dann wäre es sogar eine ziemlich gute Beobachtungsnacht gewesen, zumindest ausreichend um Herschel 400 Objekte zu beobachten.



M98, M46 und M47 mit PN N2439
Als nächstes standen ein paar Objekte in der Ecke CMa, CMi und MON an. Wie erwartet gingen nur die Messierobjekte gut wie M98, M46 und M47, alles offene Sternhaufen. Erstaunlicherweise zeigte sich auf Anhieb und ohne Filter im 13er Okular bereits auffällig (!) der PN N2438 als winziger Nebel im Sternhaufen M46. Der Einsatz des Baader OIII-Filters war für den gegebenen Himmel zu scharf und dunkelte das Objekt zu sehr ab, mit dem UHC von Lumicon wurden es etwas besser und ein paar mehr Details wurden entlockt. Ohne Filter war in dieser Nacht m.E. der Anblick ästhetisch am besten.

OC N2362
Erwähnenswert sei der OC N2362, ein dreieckiger Sternhaufen mit einen schönen dicken fetten Stern in seiner Mitte Namens Tau Canis Maioris, deshalb auch der Eigennamen für den OC „Tau Canis Majoris Cluster“.

Aufgrund der Nähe zum Horizont und der Lichtverschmutzung in der Himmelsgegend war die Aufsuche weiterer Objekte kein leichtes unterfangen, deshalb habe ich dort aufgehört zu suchen.

Hinds Crimson Star
Im Sternbild Haase noch den „Hinds Crimson Star“ angeschaut. Ein rötlicher Stern geschätzte mag. 8, im Gesichtsfeld befinden sich helle (weiße) Feldsterne die den Farbkontrast noch einmal erhöhen, ein lohnenswerter Anblick. 

"fotografischer Nachweis Hinds Crimson Star"


GN N1931
Im Zenit befindet sich das Sternbild AURIGA, dort fehlte mir noch der Gasnebel N1931, damit ich meine Herschelobjekte für dieses Sternbild voll habe -und erhalte somit das begehrte Shogun-Messerset.
Für die Statistik: es sind insgesamt fünf Objekte im AUR vertreten (N1664, N1857, N1907, N2126 und N1931). N1938 ist ein auffällig kleiner heller Nebel im Sternbild AUR. Klein, oval und mit einem hellen Kern, vermutlich ein heller Stern.

N1501 und N1502
Da die Wolken sich endgültig verzogen haben, beginnt die eigentliche Arbeit und Suche von Herschel 400 Objekte. Im Sternbild CAM fahre ich Kembles Kaskade (ein Asterismus) mit dem 13er Okular ab, an dessen Ende befindet sich der OC N1502. N1502 besteht aus einigen hellen Sternen. Ist euch schon mal der helle Doppelstern in dessen Mitte aufgefallen? Nicht weit von N1502 befindet sich der PN 1501. Ein kleiner, auffälliger grauer Fleck. Auch bei hoher Vergrößerung kann ich im 8er in dieser Nacht keine Details ausmachen. Für das Sternbild CAM habe ich mittlerweile auch alle Objekte zusammen (N1501, 1502, 1961, 2403, 2655) –hierfür gibt es das hochwertige Shogun-Schneidebrett.

Ab hier kommen nur noch Galaxien im CAM und UMa. Es handelt sich hierbei um prominente Vertreter wie M81 und M82 und einige weniger prominente, aber deshalb nicht weniger beobachtungswerte Galaxien. Die Galaxien sind zum Teil Herschel 400 Objekte und sind allesamt mit 8 Zoll unter mäßigen Himmel und mit „sweepen“ recht schnell zu finden. Aus Zeitgründen und wegen der kriechenden Kälte an allen Körperteilen habe ich es gelassen weitere Beobachtungsnotizen aufzunehmen. Was ich nun im Nachhinein sehr bereue!

Cam: N1961, 2655, 2715
UMa: N3077, 2976, 2787, 2985, 3027, 2768, 2742, 2685, 3079
Dra:  N3147

Erwähnenswert sei N3077, da diese mit M81 und M82 beinahe ein Triplett á la Leo bildet.

Die Galaxien N2985 und 3027 bilden ein Duett, wobei 3027 etwas schwierig ist, ggf. ist indirektes Sehen erforderlich.

Als letzte Amtshandlung nochmal das Leo-Triplett (M66, M65 und N3628) ins Visier genommen, wobei mir N3593 beim „sweepen“ ins Gesichtsfeld gefallen ist. Also beinahe ein Leo-Quartett, fehlt noch das passende Okular mit dem passenden Gesichtsfeld.

Und zuallerletzt um ca. 24 Uhr Kugelsternhaufen M13 beobachtet. Einfach nur Wow! Als ich meine Aufzeichnungen zu Hause durchging, fiel mir etwas erstaunliches auf: genau vor einem Jahr, am 05.03.2009 habe ich M13 das allererste mal beobachtet bzw. im Okular gehabt. Eine schöne Erinnerung, die Beigesterung ist ein Jahr danach immer noch so groß wie beim erstenmal.

Fenster schließen