Bericht vom 14.08.2009

Freitag 14.08.2009

Datum: Freitag, 14. August 2009
Ort: Sudelfeld, Oberbayern
Zeit: 22:30 Uhr bis ca. 0:30 Uhr
Gerät: 12 Zoll Reisedobson von Hofheim Instruments (300/1500)
Okulare: 13, 7, 5 mm und optischer Sucher (8x50)
Grenzgröße: ca. > 6,0 mag, um 23:00 Uhr  SQM-L ca. 21,3 mag/sas ,
Besonderheiten: Mondaufgang um 23:48 zu 45% beleuchtet, seeing mäßig, ein paar Schleierwolken trübten den Himmel kurzfristig

Objekte: NGC7331, 7662, 7640, 5985, 5982, 5981, 7006
Gegen 22 Uhr stand ich am Beobachtungsplatz mit Teleskop fertig aufgebaut. Die Milchstraße schimmerte schon. Als erstes Objekt hatte ich mir NGC7331 (Stephans Quintett) auserkoren.

Glx NGC7331
Die Galaxie war relativ einfach gefunden. Es handelt sich hierbei um eine Spiralgalaxie, leicht zur Seite geneigt. Die Galaxie ist recht hell, groß und im 12 Zoll Teleskop sehr einfach zu sehen. Das Objekt strahlt regelrecht. Nun begab ich mich auf die Suche der restlichen Galaxien, immerhin ein „Quintett“. Trotz langen hin und her blieb mir die Sichtung der Nachbarn verweigert.

PN NGC 7662 „Blue Snowball“
Dieser PN ist recht einfach im 13er Okular zu finden. Der PN verrät sich durch seine blaue Farbe. Leider dauerte die Suche bei mir recht lange, da ich –warum auch immer- südlich vom Stern  „omicron“ Andromeda suche. Wenn man aber weiss, dass der PN zwischen „iota“ und „omicron“ Andromeda liegt, ist der PN rasch gefunden. Den PN konnte ich mit dem 5 mm Okular (V=300) trotz mäßigen seeing recht lange beobachten. Der PN ist eindeutig blau zu erkennen und erscheint Ringförmig, weil aussen heller und innen eher dunkel. Ein OIII-Filter brachte keine weiteren Detail zum Vorschein.

Glx NGC 7640
Etwas südlich vom PN befindet sich die Galaxie NGC7640. Dieses Objekt befand sich auf meiner Sternkarte. Ich dachte mir mal kurz drüber fahren zu können. Leider handelt es sich hierbei um ein sehr lichtschwaches Objekt mit eine Helligkeit laut Eye&Telescope von 11,1 mag und eine Flächenhelligkeit von 14,0 mag. Im 12er war die Glx nur indirekt zu halten. Mit dem 13er Okular (V=115) gerade zu erahnen, im 7mm Okular (V=215) kaum indirekt zu halten. Scheint dennoch ein großes Objekt zu sein. Zwei Sterne, nördlich und südlich der Galaxie, umrahmen das Objekt.

Glx 5985/5982/5981
Diese Triplett im Sternbild Drachen ist relativ leicht zu finden. Leider befand ich mich dort recht spät, der Mondaufgang war schon im Gange, und zudem schwächten leichte Schleierwolken die Durchsicht. Trotzdem waren alle drei Objekte schwach sichtbar. Hier komme ich nochmal vorbei. Für diesen Tipp meinen besonderen Dank an Hans-Jürgen Merk.

Nun war der Mond schon unterwegs, und irgendwie wollte ich nicht aufhören. Also noch ein paar Klassiker ins Visier genommen, wie der Ringnebel oder Kugelsternhaufen M13.
Danach wollte ich immer noch nicht gehen, sodass ich eine kurze Skizze von NGC7006 im DEL erstellte. Trotz Mondaufgang war dieses Objekt noch recht hell und kontrastreich zu sehen. Einzelne Sterne sind bei NGC7006 auch bei dunklen Nächten im 12 Zoll Teleskop nicht auszumachen.
Last but not least noch Jupiter angeguckt und danach eingepackt.

Alles in allem nicht viel gesehen, aber froh mal wieder draußen gewesen zu sein.

Fenster schließen