Bericht vom 14.07.2009

Dienstag 14.07.2009

Datum: 14. Juli
Ort: heimischer Garten in Bad Aibling
Zeit: 23 Uhr bis 1:00 Uhr
Gerät: 8 Zoll Dobson (GSO), Okulare: 32, 13, 5 und 3,5 mm
Grenzgröße: ca. 5,2-5,5 m im Zenit
Besonderheiten: störende Straßenlaterne
Sternkarte: DSRA und Sky & Teleskope

Objekte: ISS, NGC5210, IC4665, NGC6635, IC4756, NGC6572, M11, NGC6645, NGC6934, M57
ISS:
Den Anfang übernahm der Überflug der ISS um ca 22:43 aus WNW Richtung Osten. Am hellsten erschien die ISS beim durchqueren des Sternbilds CAS. Gesamtsdauer des Überflugs waren über 4 Minuten. Im Sternbild CAS konnte ich dann fast gleichzeitig ein Iridium Flare (Iridium 61) beobachten. Kleines Malheur sollte nicht unerwähnt bleiben: als die ISS so dahin flog, fiel mir auf, dass ich mein 10x50 Fernglas nicht dabei hatte.

PN NGC6210 (HER):
Um 23 Uhr ging es dann im Garten weiter. Ich wollte als allererstes den PN 6210 im HER beobachten und mich auch an einer Zeichnung versuchen. Den gesuchten PN konnte ich erst finden, nachdem ich den Sternatlas „Sky&Telescope“ heranzogen hatte. Zwei auffällige Sternenmuster bestätigten mir den Fundort im Sucher. Leider war nicht vielmehr zu sehen als ein kleines aber helles Nebelfleckchen. Durch leichtes schwenken des Teleskops oder durch leichtes vorbeischauen am Objekt, ließ sich der PN eindeutig als solcher bei schwacher Vergrößerung (32 mm, V=38) identifizieren. Eine höhere Vergrößerung und OIII-Filter brachten leider nicht mehr Details zum Vorschein, also keine Zeichnung erstellt.

OC IC4665, NGC6633 und IC4756 (OPH):
Danach ging es weiter mit drei sehr helle, auffällige, flächige und schöne OH. Bei diesem Himmel (schwache Grenzgröße und störende Straßenlaterne) und dem 8 Zöller drei dankbare Objekte, welche die vorangegangene Enttäuschung bei PN 6210 wieder gut machte. Eine Zeichnung wäre bei einem der drei Objekte sicher lohnenswert gewesen, aber zu viele Sterne…und zugegeben eine gewisse „Trägheit“ hat mich davon abgehalten. Sorry, nächstes mal. Barnards Pfeilstern befindet sich in unmittelbare Nähe der gerade beobachteten OCs, aber auch diesesmal wird der Stern elegant übersprungen.

PN NGC6572 (OPH)
Da ich bereits im Schlangenträger unterwegs war, habe ich noch kurz PN 6572 ins Visier genommen, nichts aufregendes bei diesen mäßigen Himmel.

OC M11, NGC6645 (AQL)
Kurz danach ging es weiter zu  den beiden offenen Sternhaufen M11 (Wild Duck Cluster) und etwas tiefer NGC6645. Beide OC müssen schön deutlich mehr vergrößert werden als die vorangegangen im Schlangenträger (OPH, siehe oben), damit der Haufencharakter zu erkennen ist.

GC NGC6934 (DEL)
Im Delfin noch kurz den KS NGC 6934 ins Visier genommen. Sehr schwach, kaum aufgelöst die äußeren Sternen. Auch bei hoher Vergrößerung ist nicht mehr als ein kleiner „Wattebausch“ zu sehen. Den  Kugelsternhaufen nehme ich mir nochmal zusammen mit GC NGC7006 und dem 12er Reisedobson bei dunklem Himmel vor.

PN M57 (LYR)
Als letztes habe ich noch sehr lange bei mittlerer Vergrößerung mit und ohne Filter (OIII) den Ringnebel beobachtet. Sehr beindruckend. Ich verliere hierzu keine weiteren Worte.  Jetzt wäre es Zeit gewesen den Zeichenblock zu holen, aber die Müdigkeit hat mich eingeholt. Leider ist es schon fast  1 Uhr vorbei, Jupiter zieht sich schon deutlich über den Horizont. Aber wo bleibt der Mond?

Die ganze Zeit war ich so beschäftigt, dass mir der Mond komplett entgangen war. Die Sternbilder im Zenit sind noch alle deutlich zu erkennen. Sollte der Mond nicht schon um Mitternacht aufgehen? Ja, und er tut es auch, über das Dach des Nachbarhauses zieht sich der beinahe perfekte Halbmond empor.  Tja, das war es dann. Die Beobachtungsnacht verging mal wieder in windeseile. So wie ich den Bericht schreibe, entdecke ich einige weitere lohnenswerte Objekte, die ich mir beim nächsten mal in der Gegend anschauen werde wie z.B. PN NGC 3781, 6804, 7009 (Saturnnebel) und  PN 6818 (little Gem). Bei PN 6818 wäre noch interessant die Galaxie NGC6822 (Barnards Galaxie) zu beobachten, und, und, …und die Liste wird schon wieder länger… Bis zum nächsten mal und hoffentlich mit Zeichnung.

Fenster schließen