Bericht vom 18.06.2009

Donnerstag 18.06.2009

Beobachtungsort: Sudelfeld, Oberbayern
Datum: Donnerstag  18.06.2009,
Uhrzeit:  23.15 bis ca. 1:00 Uhr
Bedingungen: zu Beginn klar, danach erst Schleierwolken und anschließend ab ca. 1 Uhr bedeckt
SQM-L  21,3 mag/sas um 23:45
Instrument: 12 Zoll Reisedobson
Okulare:  Nagler 13 (V=113), 7 mm (V=214)  und 3,5mm (V=441)
Sternkarte: Deep-Sky Reiseatlas, 2. Auflage

Objekte: M10, M12, NGC6305, M14, M107, M5, M11
Obwohl die Wettervorhersage für die zweite Nachthälfte nichts gutes verhießen lies, konnte ich es nicht lassen trotzdem mein Zeug zu packen und in die Berge zu fahren. Um ca. 22 Uhr angekommen, war in ca. 10 min. alles aufgebaut. Jetzt heisst es noch abwarten, bis es vollständig dunkel wird. Im Süden ist das Sternbild Skorpion schön recht auffällig sichtbar. Um 22:30 noch kurz mit Jan „wink“ per mobil geplaudert und um 23 Uhr konnte mich nichts mehr halten. Bei SQM-L von 20,8 mag/sas fing ich an die üblichen hellen Objekte wie M13 und M57 durchzumustern.

Um 23:30 wurde es dann richtig dunkel und ich legte im Schlangenträger (OPH) los, bei den Objekten meiner vorherigen Nacht mit dem FG.  Ich startete mit den Kugelsternhaufen (KS) M10, M12, M14, M107 und M5. Alle Objekte sehr einfach zu sehen und  mit 3,5 mm (V=441) aufzulösen. Am schönsten empfand ich den Anblick im 13er und 7er Nagler.

KS M107 enttäuschte ein wenig, da relativ schwach im vgl. zu den vorherigen KS und auch im 3,5 mm Nagler sind kaum Sterne auflösbar.

Dafür ist aber der KS M5 sehr eindrucksvoll! Sehr helles Objekt, Sterne gut auflösbar, m.E. durchaus ein Parade-Objekt am Sternhimmel.

Highlight des Abends wird aber der PN NGC6309 „Box Nebula“ im OPH. Der PN lässt sich bereits im 13mm Nagler recht einfach finden.  Im 3,5 mm lässt sich das Objekt gut beobachten. Ziemlich klein -laut DSRA ca. 0,2 Bogenminuten groß- relativ hell und eng an einem hellen Stern. Im Okular, ab dem hellen Stern, ist der PN nach rechts im 45°winkel verlängert, fast tropfenförmig.  Der PN sieht mal ganz anderes als die bisherigen von mir beobachteten PN.  Nicht kreisrund oder oval, sondern eher wie ein verlängerten Tropfen. Mich erinnert die Form stark einer Zucchini-Blüte –übrigens sehr schmackhaft wenn richtig zubereitet-.  Der PN gibt einen schönen Anblick im 3,5 mm Nagler und lässt sich damit gut  beobachten trotz niedriger AP. Eine noch höhere Vergrößerung wäre jetzt vielleicht  vorteilhaft gewesen. Ich fertige noch eine schnelle Skizze des Objektes an, damit ich mich später besser daran erinnern kann.

Nachdem ich im PN ziemlich lange verweilte, ging es dann weiter im Adler mit dem offenen Sternhaufen (OC) M11 und M26.  Ich hatte mir vorgenommen hier einen Sack voller Objekte mitzunehmen, aber leider zieht es aus westen schon deutlich zu. Der Sternbild Schwan ist noch frei, also dort mit dem TSWA 32 mm und UHC-Filter (OIII-Filter habe ich immer noch nicht *schäm*) den bekannten Cirrus Nebel und NGC7000, Nordamerikanebel durchgemustert.

Als letzten Versuch wollte ich den KS NGC 7006 im Sternbild Delfin beobachten. Hintergrund hierfür sollte mein neuer Sternatlas „Sky & Telescope’s Pocket Sky Atlas“ von Roger W. Sinnot dienen. Ich wollte testen, ob ich mit diesen Atlas gut zurecht kommen würde. Hierzu kam es aber nicht mehr, da der Himmel nun komplett dicht machte. Jupiter war tief am Horizont schon zu sehen, aber das Seeing war dort zu schlecht um den GRF zu sehen. Schade! Um ca. 1 Uhr packte ich ein, auf dem Weg nach Hause fing es auch noch an zu regnen.

Fenster schließen