Bericht vom 01.04.2009

Mittwoch 01.04.2009

Beobachtungsort Winterparkplatz Sudelfeld (bei Bayrischszell, Oberbayern), ca. 1000 Höhenmeter
GSO 8 Zoll Dobson (f/6)
Wetter: +7°C, klar aber fast Halbmond, noch vollständig schneebedeckte Landschaft
SQM-L Messwert  in Richtung UMa:  20.4, später  20,6
Seeing eher mittelmäßig.

Objekte: M40, M109, M108, M87, M81, M82, NGC 3077, NGC2976, NGC 3079, NGC2841, NGC3953, NGC4220, NGC4217, M13, Saturn
Pünktlich zum eintreten der Dämmerung legte sich eine geschlossene Wolkendecke über dem Chiemgau, somit wieder keine Chance zum Beobachten trotz Hochdruckwetterlage.
Später im Internet meldet die Wetterstation Wendelstein (ein Berg in der nähe) aber immer noch klaren Himmel. Also etwas gewartet und um ca. 22:30 habe ich es gewagt meinen kleinen Flitzer -ein smart fortwo cabrio- mit dem Teleskop und zugehörige Ausrüstung in das Alpenvorland hochzujagen. Kurz vor 23 Uhr endlich am Beobachtungsplatz. Erster Eindruck: was für einen Anblick und was für eine Stille. Die Landschaft ist noch vollständig mit Schnee bedeckt. Das rauschen eines nahegelegen Baches kündigt aber die bereits begonnene Schneeschmelze an. Es herrscht eine angenehme klare Luft, eine leichte Brise weht vom Hang und endlich mal Temperaturen über Nullgrad. Im Tal ist der Nebel sichtbar und keine Funzel in der Umgebung stört. Selbst die Pistenraupen machen Pause! Einziges Manko: der Mond ist ganz schön hell! Ohne Mond wäre es eine richtig geniale Beobachtungsnacht.

Schnell Tubus samt Rockerbox, Klappstuhl und  DeepSky-Reiseatlas (DSRA) ausgepackt und erstmal den Himmel begutachtet. Wohin soll es denn heute gehen? UMa! Da soll es ein paar schöne helle Galaxien geben, die ich noch nie im Okular hatte und außerdem steht mir dann der Mond im Rücken. -BTW, ich beobachte die Sterne erst seit anfang Dezember letzten Jahres.-

Erstes Ziel laut DSRA ist M40, also gleich losgelegt mit den Leuchtpunktsucher und das 20mm  Nagler. Ich suche und suche und suche und keine Galaxie weit und breit zu sehen. Liegt es wirklich am Mond? DSRA zu Rate gezogen und mal die Helligkeit des Objektes zu prüfen…finde aber nichts unter Galaxien. Ist ja auch nur ein Doppelestern, kein Wunder.

Na dann mal rüber zu M109, die Galaxie finde ich immer schnell und sicher, und die Enttäuschung ist groß. Im Okular sehe ich herzlich wenig. Der Mond strahlt doch zu dolle. Der DSRA beschreibt die Glx M109 als  „schwach“.

Also schnell weiter zu M108 und zum Eulennebel M97. Beide schnell gefunden und nicht wirklich berauschend im Okular. Der Mond stört wohl doch mehr als angenommen. Vielleicht besteht ja noch Hoffnung, also weiter zu M81 und M82.

Und siehe da, der Anblick zieht einem die Schuhe aus!  Was ist das ein geiles DS-Objekt! Hier bleibe ich erstmal eine weile hängen. Nicht weit entfernt sind NGC 3077 und 2976 als Begleiter von M81. Diese beiden sind leider nur schwach zu sehen. Überrascht auch nicht wirklich in dieser Nacht.

Anschließend geht es noch weitere zu NGC 3079, 2841, M109, NGC 3953, 4220 und 4217.  Mittlerweile ist es Mitternacht. Schwächere Objekte bei dieser Mondnacht aufzusuchen macht keinen Sinn mehr, also kurz rüber zum Saturn. Im 13er Nagler sehr schön zu sehen, selbst die rötlichen Bänder auf der Kugel unter- und oberhalb der Ringe sind noch schwach zu sehen. Das 5mm Nagler bringt keinen visuellen Gewinn, das Seeing ist dafür zu schlecht.  Da ich schon in der Gegend bin, nehme ich das Leo-Triplett im 13er Nagler ins Visier. Wie befürchtet, ist kaum etwas zu sehen, aber immerhin wiedergesehen. Nun schnell zu M13 im Herkules. Mittlerweile zum dritten Mal im Okular seit anbeginn meiner Karriere als Hobbyastronom.  M92 versteckt sich leider hinter einer enormen Fichte.  Noch einen kurzen suchenden Blick nach dem Sternbild LYR wg. M57. LYR  ist wohl noch hinter dem Berg. Zuallerletzt die grandiose Stimmung und Anblickes des Alpenvorlandes einwirken lassen und danach alles zusammengepackt und mit schönen Eindrücke nach Hause gefahren, tolle Nacht. Aber bei nahezu Halbmond beobachten mach ich nicht noch mal.

Fenster schließen